Turniere

20.12.03-21.12.03: Landesmeisterschaften Schülerinnen A

Am 20.12. und 21.12. fanden in Lehrte/Ahlten bei Hannover die Landesmeisterschaften der Schülerinnen A und Schüler A statt. Für dieses Feld der besten 32 A-Schülerinnen hatte sich über die Bezirksmeisterschaften auch Julia Oldhafer qualifiziert und durfte sich wie am Vorwochenende Carina Oldhafer und Svenja Scholz mit der niedersächsischen Elite messen.

Im Mixt-Wettbewerb trat sie mit Yanis Redeker an und musste bereits in Runde eins die Segel streichen nach einer 1:3 Niederlage.

In den Gruppenspielen der Einzelkonkurrenz galt es im Anschluss einen der beiden ersten Plätze zu belegen, um die Hauptrunde am folgenden Tag zu erreichen. Als erste Gegnerin stellte sich mit Yvonne Kaiser gleich ein Mitglied des DTTB-Minikaders (anders ausgedrückt eine der sechs besten B-Schülerinnen Deutschlands) Julia in den Weg. Julia spielte voll am Limit und hätte fast dieses Spiel gewonnen, musste sich allerdings nach 2:1 Satzführung noch geschlagen geben. Im nächsten Spiel gegen Sarah Jung hatte sie keinerlei Probleme und gewann überaus deutlich 3:0. Im letzten Gruppenspiel gegen Wiebke Smolka ging es um den zweiten Gruppenplatz und Julia bewies im spielentscheidenden dritten Satz Nervenstärke, gewann diesen sehr knappen Satz und damit das Spiel. Als Gruppenzweite zog sie damit in die Hauptrunde ein, musste nun allerdings gleich gegen eine Gruppensiegerin ran. Das Los bescherte ihr die bereits in der Damenoberliga spielende Jana Knappmeier. In diesem Spiel hatte Julia nicht den Hauch einer Chance und dies bedeutete Platz neun. Gratulation!!

Im Doppel spielte sie an der Seite von Jana Hollmann vom TSV Büttel-Neuenlande. Das erste Spiel begann für beide recht vielversprechend, denn sie gewannen den ersten Satz nach toller Aufholjagd. In den nächsten Sätzen machte sich allerdings deutlich bemerkbar, dass die beiden das erste Mal zusammen am Tisch standen. So ging das Spiel doch noch glatt 1:3 verloren. Schade!!

Fazit: Der neunte Platz im Einzel ist ein toller Erfolg. Mach weiter so, Julia.

Fotos:

Jana Hollmann und Julia Oldhafer

(ao)

13.12.03-14.12.03: Landesmeisterschaften Schülerinnen B und Mädchen

Schon sich für diese Veranstaltung zu qualifizieren, ist eine ganz besondere Leistung und als wir das Teilnehmerfeld durchsahen, konnten wir feststellen, dass im Mädchen- und Schülerinnenfeld die gesamte Elite Niedersachsens und damit auch Norddeutschlands vertreten war. So auch Jessica Wirdemann, die sich jüngst in Bremen bei den German Open mit der Weltelite messen konnte. Ebenso waren reichlich Zweitbundesliga-, Regionalliga- und Oberligaspielerinnen vertreten.

Es wurde in je acht Vierergruppen um die Plätze in der Hauptrunde gespielt und in der Doppelkonkurrenz ging es gleich im einfachen K.O.-System um den Sieg. Zudem spielten die Mädchen mit den Jungen eine Mixedkonkurrenz im einfachen K.O.-System.

Svenja spielte in ihren Gruppenspielen sehr stark. Nachdem sie zu Beginn des ersten Einzels noch sehr nervös agierte, wurde sie von Punkt zu Punkt sicherer und mutiger. So gewann sie dieses Spiel knapp in fünf Sätzen. Anschließend bekam sie es mit keiner geringeren als der Dritten der Norddeutschen Rangliste Maike Müller vom veranstaltenden SF Oesede zu tun. Hier konnte Svenja nur streckenweise mithalten und verlor glatt 0:3. Das dritte und zugleich letzte Gruppenspiel musste nun über den zweiten Gruppenplatz entscheiden. Dieses Spiel verlief extrem ausgeglichen und wurde folglich erst im fünften Satz in der Verlängerung entschieden. Leider war Svenja die unglückliche Verliererin. Dies bedeutete Gruppenplatz drei und damit das Ausscheiden. Trotzdem dürfen wir mit Svenjas Leistung sehr zufrieden sein. Sie spielte an ihrem Limit und mit etwas mehr Glück hätte sie sogar die Runde der besten 16 erreicht. Zudem war es Svenjas erster Auftritt in einem so erlauchten Teilnehmerfeld. Auch ihr sonst manchmal so schwaches Nervenkostüm spielte ihr diesmal keinen Streich. Kompliment und weiter so.

Im Doppel spielte Svenja an der Seite von Lisa Gerken vom TSV Ringstedt. Bereits in der ersten Runde bekamen es die beiden mit zwei späteren Halbfinalistinnen zu tun und schieden trotz ansprechender Leistung mit 1:3 aus.

Carina erwischte in ihren Gruppenspielen einen ganz schwachen Start und fand im ersten Einzel überhaupt nicht zu ihrem Spiel und verlor glatt 0:3. Auch im zweiten Einzel zeigte sich am Anfang dasselbe Bild und es sah nach einer weiteren Klatsche aus, doch plötzlich wurde ihr Spiel besser (es schien als wäre sie endlich aufgewacht). Sie bekam das Spiel und ihre Gegnerin zunehmend besser in den Griff, kam auf 1:2 nach Sätzen heran und der Gewinn des vierten Satzes war zum Greifen nahe. Doch ausgerechnet jetzt konnte sich ihre Gegnerin über einige glückliche Punktgewinne freuen und brachte den Satz gerade noch so in der Verlängerung nach Hause. Ich bin überzeugt, dass Carina einen eventuellen fünften Satz klar gewonnen hätte. Im letzten Spiel ging es gegen die Topgesetzte der Gruppe nur noch um die "goldene Ananas", denn ein Erreichen der Hauptrunde war leider nicht mehr möglich. Aber Carina ließ keineswegs den Kopf hängen und knüpfte an die Leistungen des vorherigen Spieles an. Ihre Gegnerin schien von soviel Spielstärke sichtlich überrascht zu sein und lag schnell 0:2 nach Sätzen zurück. Dennoch gingen die anderen drei Sätze an Carinas Kontrahentin, und Carina beendete die Gruppenspiele ohne Sieg. Schade, denn bei konstant guter Leistung wie am Ende war sicherlich mehr drin.

Im Mixedwettbewerb spielte sie an der Seite von Lüder Emmann aus Soltau. Für beide kam bereits in der ersten Runde das allerdings sehr unglückliche Aus nach Vergabe einiger Matchbälle im fünften Satz in der Verlängerung. Trotz des Ausscheidens spielten beide ein gutes Mixed.

Im Doppel hieß ihre Partnerin Sandra Böhlken vom TSV Hollen. Beide harmonisierten ausgezeichnet miteinander und zogen ins Viertelfinale ein, in dem sie dann der Oldendorfer Oberligakombination Bill/Knappmeier einen heißen Tanz boten, aber dennoch verloren. Dies bedeutete aber immerhin Platz fünf.

Fazit: Insgesamt dürfen wir mit den Leistungen insbesondere von Svenja im Einzel und Carina im Doppel zufrieden sein. Schauen wir mal was am nächsten Wochenende für Carinas Schwester Julia bei den Landesmeisterschaften der Schülerinnen A in Lehrte herauskommt.

(ao)

03.12.03: Zweite Herren überrascht im Kreispokal mit Sieg in Ankelohe ...

Bei unserem zwei Spielklassen höher spielenden Gegner hatten wir uns trotz des zwei Punkte Vorsprungs, den wir uns pro Satz aufgrund des Klassenunterschiedes gutschreiben konnten, keine großen Chancen ausgerechnet. Und als dann unser Gegner auch noch mit dem kompletten oberen Paarkreuz antrat inklusive des besten Spielers der letztjährigen Bezirksklassensaison sahen wir unsere Chancen gegen Null. Für uns spielten Frank, Michael und Axel. Da im Kreispokal auf vier Gewinnsätze gespielt wird, war auch unsere Kondition gefordert. Nach dem ersten Einzeldurchgang lagen wir 1:2 zurück, weil Frank gegen Günter Wewers mit 4:2 gewinnen konnte, während Michael gegen Oliver Schröder 4:1 verlor und Axel eine 8:4-Führung im siebten Satz gegen Marc Pohlmann nicht zum Sieg nutzen konnte und 11:13 unterlag.

Im zweiten Durchgang konnten wir das Spiel ausgleichen, da Axel glatt 4:0 gegen Oliver gewann und Frank durch eine bärenstarke Leistung Marc 4:2 entzauberte. Michael konnte auch sein zweites Spiel gegen Günter nicht gewinnen und verlor 0:4. So musste der dritte Durchgang über Sieg oder Niederlage entscheiden. Diesen Durchgang eröffnete Frank mit einer weiteren Klasseleistung gegen Oliver und siegte 4:1. So, jetzt noch ein Sieg und die Überraschung wäre perfekt gewesen, doch Axel mühte sich zwar gegen Günter nach Kräften, konnte die 1:4-Niederlage aber nicht verhindern. 4:4. Jetzt musste ausgerechnet unser Younster Michael die Kohlen aus dem Feuer holen und das auch noch gegen den stärksten Gegner Marc. Das Spiel nahm schnell den erwarteten Verlauf und Michael lag bereits 1:3 nach Sätzen zurück, als es ihm zusehends besser gelang auch bei schnelleren Ballwechseln zu punkten. So erlebten wir einen nicht ständig mit sich hadernden Michael sondern einen verbissen kämpfenden. Und der Lohn stellte sich ein, denn er konnte zum 3:3 ausgleichen. Im Entscheidungssatz hatte er seine Nerven weiterhin prima im Griff und gewann völlig überraschend 11:8 und damit sein Spiel und wir das Match 5:4.

Fazit: Dank einer phantastischen Leistung von Frank, der drei Siege beisteuerte und des überraschenden Sieges von Michael konnten wir eine kleine Sensation vollbringen.

(ao)

24.11.03: 2. Damen im Kreispokal ausgeschieden ...

Unsere zweite Damen war krasser Außenseiter gegen die Vertretung aus Wanna, die zwei Klassen höher spielt. Deshalb war die Überraschung groß, als Nina Schul keine Probleme mit Kristin Kahrs hatte und mit 4:1 das Spiel für sich verbuchte. Julia Krahn machte es genausogut gegen Sabrina Fisser, sie siegte ebenfalls 4:1. Kriemhild konnte dann gegen Nicole Nadermann nichts ausrichten. Die beiden anschließenden Einzel boten Spannung pur und fast wäre eine Sensation perfekt. Aber es sollte anders kommen. Julia konnte im sechsten Satz eine 10:6-Führung gegen Kahrs nicht nach Haus bringen, ebenso hatte Kriemhild im Entscheidungssatz bei einer 5:0- und 7:1-Führung am Ende auch nicht die besseren Nerven. So gingen zwei knappe Spiele zu unseren Ungunsten. Julia unterlag in ihrem dritten Spiel gegen Nicole mit 1:4. Eine knappe Niederlage, aber unsere Jugendspielerinnen haben wertvolle Erfahrungen im Damenbereich gesammelt.

(hts)

22.11.03: Bezirksmeisterschaften Schülerinnen A ...

Für diese Bezirksmeisterschaften der Schülerinnen A in Stelle hatten sich Stefanie Krahn, Ann-Kristin Beckmann, Svenja Scholz und Julia Oldhafer qualifiziert. Mit uns auf den Weg machte sich zudem Imke Lüdecke vom TSV Krempel. Aufregung löste bereits die Auslosung aus, weil Jana Hollmann als Ranglistensechste versehentlich nicht gesetzt war und somit die bereits spielende erste Runde zurückgepfiffen wurde, um eine neue Gruppenzusammenstellung auszulosen. Somit begann die Veranstaltung mit einstündiger Verspätung.

Alle mussten sich in Fünfergruppen behaupten und taten dies sehr erfolgreich, denn lediglich die ersten beiden jeder Gruppe qualifizierten sich für die Hauptrunde. Dieses erste Ziel schafften alle mit Bravour, wobei sich Steffi, Svenja und Ann-Kristin als Gruppenzweite und sich Julia als Gruppenerste qualifizierten. Nun standen erst einmal die Doppel auf dem Plan und hier hatten Svenja und Steffi kein Auslosungsglück, denn sie trafen bereits im Achtelfinale auf die Favoritinnen aus Holm-Seppensen und mussten sich geschlagen geben. Auslosungsglück hatten dagegen Ann-Kristin und Julia, denn bis zum Halbfinale hatten sie sich lediglich mit schwächeren Gegnerinnen auseinanderzusetzen. Allerdings taten sie sich im Viertelfinale unnötig schwer, gewannen aber knapp 3:2. Im Halbfinale warteten dann ebenfalls die beiden Holm-Seppenserinnen. Hier standen beide auf verlorenem Posten und verloren deutlich. Im Spiel um Platz drei verloren sie dann unnötigerweise 2:3 gegen zwei Spielerinnen vom TV Oyten, obwohl sie das Spiel im Griff hatten. Aber mit unnötigen Fehlern bauten sie ihre Gegnerinnen immer wieder auf und verloren das Spiel. So blieb nur der undankbare vierte Platz.

In der Einzelhauptrunde trafen Svenja, Ann-Kristin und Steffi als Gruppenzweite auf Gruppenerste. Alle spielten im Rahmen ihrer Möglichkeiten, mussten sich allerdings alle ihren Gegnerinnen geschlagen geben und sich mit Platz neun begnügen. Aber Platz neun bei Bezirksmeisterschaften ist eine tolle Leistung. Dies wollte Julia toppen, denn ihr großes Ziel hieß Qualifikation für die Landesmeisterschaften. Dafür musste sie einen der ersten sechs Plätze belegen. Wieder kam ihr das Auslosungsglück zu Hilfe, denn sie erwischte im Achtelfinale die vermeintlich schwächste Gruppenzweite. Diese Gegnerin stellte dann auch keine großen Anforderungen an Julia, und sie gewann deutlich. Im Viertelfinale ging es bereits um die Sicherung ihres großen Zieles, und dort musste sie sich mit Lea Vierke aus Holm-Seppensen (ebenfalls eine Spitzenspielerin der Niedersachsenliga) auseinanderesetzen. Am Anfang kam zur deutlich anzumerkenden Nervosität auch noch Pech durch Netz- und Kantenbälle ihrer Gegnerin hinzu. So ließ sie im ersten Satz drei Satzbälle ungenutzt (je einer war allerdings auch ein todsicherer Kanten- und Netzball). So gab sie diesen Satz noch ab. Auch der zweite Satz ging an Lea. Doch Aufgeben ist Julias Sache nicht. So kämpfte sie sich ins Spiel zurück und auch das Glück kam zurück. So gewann sie die Sätze drei bis fünf und qualifizierte sich fürs Halbfinale. Damit hatte sie ihr selbstgestecktes Ziel erreicht und spielte dann im Halbfinale gegen Jana Hollmann vom TSV Büttel-Neuenlande befreit auf. Durch einen 3:1 Sieg erreichte sie sogar das Finale. In diesem Finale startete sie sehr gut und gewann den ersten Satz deutlich. Ihren bisher größten Erfolg vor Augen spielte sie die nächsten Sätze allerdings immer schwächer und weil gleichzeitig ihre Gegnerin Izeta Velic aus Himbergen immer stärker wurde, gingen die nächsten Sätze verloren. Dies bedeutete den Titel der Vizebezirksmeisterin.

Fazit: Auch in der dritten Altersklasse bei den Bezirksmeisterschaften überzeugten unsere Spielerinnen und Spieler vollkommen. Als Krönung der Leistungen sicherten sich Svenja Scholz, Julia und Carina Oldhafer Tickets für die Landesmeisterschaften im Dezember. Welcher Verein kann schon drei Teilnehmer bei diesen Titelkämpfen stellen? Ein ganz toller Erfolg für unsere Jugendarbeit!!!

Fotos:

Svenja und Steffi
Julia und Axel
Siegerehrung

(ao)

16.11.03: Bezirksmeisterschaften Mädchen ...

Erfolgreich verlief auch der lange Sonntag (Abfahrt 06.30 Uhr) bei den Bezirksmeisterschaften in Embsen bei Lüneburg. Bei den Mädchen nahmen wir mit Carina und Julia Olhafer und Julia Krahn teil. Leider hatte sich "Steffi" Krahn an der Hand verletzt und konnte nicht teilnehmen. Weiterhin betreuten wir Marcel Wagner vom ATSC, der auch entsprechend bei uns mitfuhr. Er hatte eine sehr starke Gruppe erwischt und schied in der Vorrunde aus. Trotzdessen wächst da für den ATSC ein Talent heran. Im Doppel schied er in der 2. Runde mit seinem Lunestedter Partner aus.

Relatives Losglück hatten diesmal Carina und Julia Oldhafer. Carina siegte in ihrer Vierergruppe (sonst Fünf) souverän mit 3:0-Spielen und man konnte bereits zu diesem Zeitpunkt merken, dass mehr möglich war. Gegnerinnen waren Tanja Lamprecht (Harburg), Inken Höhne (Verden) und Kerstin Semken (Osterholz), die jeweils klar mit 3:0-Sätzen bezwungen wurden.

Ihre Schwester Julia hatte es dagegen in der Gruppe mit der Vortagessiegerin der Schülerinnen B, Aenne Imkampe (Harburg) zu tun, gegen die sie dann im allerdings bedeutungslosen letzten Spiel der Gruppe mit 2:3 unterlag. Vorher hatte sie schon Swantje Wenkel (Lüneburg 3:2), Katharina Willenbrock (Osterholz 3:0) und Maike Lüßen (Rotenburg 3:0) besiegt und stand als Gruppensiegerin fest.

Nicht soviel Glück mit der Gruppenauslosung hatte unsere dritte Vertreterin Julia Krahn. Sie unterlag in der Gruppe der späteren Vizebezirksmeisterin Katharina Baron (Osterholz) mit 1:3 und der späteren Bezirksmeisterin im Doppel, Katharina Steffens (Stade), mit 0:3. Dem gegenüber standen zwei Siege gegen Fabienne Friebe (Harburg 3:1) und Lisa Kossel (Lüneburg 3:0). Es war wirklich Lospech, dass Julia schon in der Gruppe auf zwei so starke Gegnerinnen traf. So belegte Julia den dritten Platz in der Gruppe, der zum Weiterkommen leider nicht reichte.

Nach den Gruppenspielen im Einzel begann man zunächst mit den Doppeln, wobei Carina mit Julia Krahn agierte und ihre Schwester mit Sandra Böhlken (wurde später 5.) vom TSV Hollen ein Duo bildete.

Julia und Sandra überstanden die erste Runde sicher, mussten sich dann aber im Viertelfinale den späteren Finalisten Katharina Baron und Jessica Lindemann (Osterholz) geschlagen geben. Das ergab im Endeffekt aber auch einen guten 5. Platz.

Carina und Julia drangen sogar bis ins Halbfinale vor. Obwohl die Leistung im Halbfinale anerkennenswert war, mussten auch sie sich den starken Osterholzern Baron/Lindemann mit 1:3 geschlagen geben, die dann etwas überraschend im Finale unterlagen. Von unserer Seite wurde aber ein hervorragneder dritter Platz belegt, der im Spiel um Platz 3 gegen das Otterndorfer Gespann Stegemann/Janssen gesichert wurde.

Danach ging es mit der Hauprunde für die Oldhafer-Schwestern weiter. Julia traf dabei auf Puvogel aus dem Kreis Osterholz. Es war ein "trau-dich-als-Erster-zu-ziehen-Spiel", denn beide Kontrahentinnen zogen ein beiderseitiges Schupfspiel auf die Rückhand vor und leider war die Osterholzerin immer wieder die Erste, die den Angriffsball spielte und damit auch permanent Punkte machte. Schade, da wäre etwas mehr drin gewesen. Das soll aber die Leistung von Julia nicht schmälern, die wie immer bis zum Ende verbissen kämpfte. Auch ein 9. Platz auf Bezirksebene will erst einmal erreicht sein.

Dass Carina an diesem Tage gut drauf war, wurde schon erwähnt. Im ersten Hauptrundenspiel konnte sie dann auch ganz klar mit 3:0 gegen Stefanie Ahrens gewinnen. Auch im Viertelfinale konnte ihre Gegnerin Christine Hübner nur einen Satz gegen Carina ergattern.

Nun stand das Halbfinale an und die Gegnerin war Jessica Lindemann, die von Carina bei der Landesrangliste bezwungen wurde. Es entwickelte sich ein hochklassiges Match und Carina war in den ersten beiden Sätzen nicht zu halten. Sie führte mit 2:0 als sie auch nur einen Hauch nachließ. Dieses nutzte Jessica eiskalt aus und glich zum 2:2 aus. Der fünfte Satz war dann nichts für schwache Nerven. Carina brachte es fertig mit 9:6 zu führen. Das danach anberaumte "Time-Out" des Osterholzer Betreuers brachte es aber dann fertig, dass Carina den Satz im Endeffekt doch noch verlor. Schade, ich denke Carina hätte sich im Finale von Katharina Baron nicht mehr aufhalten lassen und wäre Bezirksmeisterin geworden. Im Spiel um Platz 3 war die Luft dann raus und sie unterlag Yvonne Kaiser mit 1:3. Gratulation an Carina, die mit ein wenig mehr Glück den großen Coup hätte landen können. Aber auch der vierte Platz ist als großer Erfolg zu werten. Auch die Leistungen unserer anderen beiden Mädchen sind hoch zu bewerten, sagt doch alleine eine Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften aus, dass man zu den vierzig besten Spielerinnen des Bezirks gehört und der ist bekanntlich nun mal nicht ganz so klein. Ich denke darauf können wir alle ein wenig stolz sein und das besonders, wenn man sich die Ergebnisse des Vortages bei den Schülern ansieht.

Allerdings muss weiterhin hart und kontinuierlich trainiert werden, denn Stillstand bedeutet bekanntlich Rückschritt. Es sollte ein Anreiz sein das Ergebnis im nächsten Jahr nicht nur zu halten sondern zu verbessern. Ich denke unsere TSVer Mädchen und Jungen haben das Zeug dazu, weiterhin für so positive Schlagzeilen zu sorgen.

Fotos:

Siegerehrung

(ba)

15.11.03: Bezirksmeisterschaften SchülerInnen B ...

Am 15.11. nahmen Kirsten Breuer, Svenja Scholz, Isabelle Wernike und Christian Harm an den in Embsen ausgetragenen Bezirksmeisterschaften teil, alle mit Erfolg.

Christian konnte drei Spiele in der Gruppe gewinnen und musste sich nur Philipp Lüßen (TV Sottrum) in drei knappen Sätzen geschlagen geben. Somit kam er als Gruppenzweiter in die Hauptrunde, wo er 1:3 gegen Nico Bartenhagen (TSV Basdahl) knapp unterlag (-7,-8,9,-9) und Neunter wurde. Im Doppel erreichte er mit seinem Partner Felix Hauenschild (TV Langen) das Viertelfinale und damit den fünften Platz.

Isabelle hatte es als ungesetzte Teilnehmerin in der Gruppe am schwersten. Sie startete in einer Vierergruppe, in der sie zwei Spiele ungefährdet gewinnen konnte. Gegen die "an vier" gesetzte Sarah Clasen (TSV Etelsen) spielte Isabelle ein tolles Angriffsspiel und unterlag nach viel Spannung erst im fünften Satz zu zehn. Als Gruppenzweite hatte sie es in der Hauptrunde wieder schwer, sie traf hier auf die Bezirksranglistenfünfte Denise Fritsche aus Hanstedt. Auch hier zeigte sie ein beherztes Angriffsspiel mit guter Beinarbeit und unterlag wiederum nur im fünften Satz (9,-8,-6,3,-7) und erreichte Platz neun. Da Isabelle Jahrgang 92 ist, kann sie im nächsten Jahr noch einmal bei den B-Schülerinnen starten und bei ihrem Trainingsfleiß durchaus eine noch bessere Platzierung erreichen. An der Seite von Lisa Gerken aus Ringstedt erreichte sie den fünften Platz.

Kirsten hatte es als an acht gesetzte Spielerin in der Gruppe leichter, machte ihre Sache gut und gewann alle vier Spiele. Als Gruppenerste traf sie auf eine Gruppenzweite, Annika Freienberg (TSV Adendorf), gegen die sie ohne Probleme 3:0 gewinnen konnte. Im Viertelfinale traf sie auf Sarah Clasen, der sie 0:3 unterlag. Auch die beiden nächsten Platzierungsspiele gegen Lisa Gerken (0:3) und Denise Fritsche (0:3) konnte sie nicht für sich entscheiden und wurde am Ende Achte. Wenn Kirsten es geschafft hätte, sich mehr zu bewegen, wäre sicherlich eine etwas bessere Platzierung möglich gewesen.

Svenja, an drei gesetzt, gab in ihrer Fünfergruppe keinen einzigen Satz ab. Im ersten Hauptrundenspiel besiegte sie die Gruppenzweite Sarah zum Felde (TTG Lühe) ungefährdet 3:0, traf dann auf die angriffsstarke C-Schülerin Pia Kempen (SV Holm-Seppensen). Nach einem verlorenen ersten Satz fand Svenja zu ihrem Spiel, setzte Pia unter Druck und gewann die nächsten drei Sätze. Im Halbfinale traf sie auf ihre Angstgegnerin Ira Feiler (Dahlenburger SK), gegen die sie bisher noch nie gewinnen konnte. Aber die gut aufgelegte Svenja konnte nach einem Superspiel (3:1) ins Finale einziehen. Im Endspiel unterlag die schon etwas müde wirkende Svenja der Bezirksranglistenersten Aenne Imkampe in drei Sätzen. Der zweite Platz war eine nicht unbedingt erwartete Superleistung und eine Belohnung für Svenjas Trainingsfleiß. Im Doppel erreichten Svenja und Kirsten ungefährdet das Halbfinale. Hier wurde in diesem Jahr erstmalig (warum auch immer?!) der dritte Platz ausgespielt. Dieses Spiel gewannen sie 3:0. Es bleibt zu hoffen, dass die guten Ergebnisse Ansporn zu weiterem fleißigen Training sind.

Fotos:

Siegerehrung

(hts)

09.11.03: Seniorenkreismeisterschaften ...

Unser Aufgebot bei diesen Titelkämpfen bestand lediglich aus "Mollo" Awischus und Axel Oldhafer, die beide in der Altersklasse I (über 40) antraten. Die Qualität der Titelkämpfe litt unter der Nichtteilnahme einiger namhafter Spieler. Allerdings stiegen dadurch unsere Chancen. Immerhin waren noch Spieler von der Bezirksoberliga bis hinunter zu den Kreisklassen am Start. Überraschenderweise gelang beiden in den Gruppenspielen der Gruppensieg und somit der Einzug in die Hauptrunde. Nun standen erst einmal die Doppel auf dem Plan, und hier hatten wir uns gute Chancen ausgerechnet, möglichst weit zu kommen. Denn schon im Training harmonisierten wir beiden Linkshänder sehr gut. Dass wir allerdings im gesamten Turnierverlauf keinen Satz abgaben nicht einmal im Endspiel, verwunderte uns schon sehr. Aber diese Tatsache bescherte uns den Kreismeistertitel und Mollo konnte seine Titelsammlung auf drei Meistertitel im Jahr 2003 aufstocken. In der Einzelhauptrunde trafen wir leider dann bereits im Halbfinale aufeinander. Und hier setzte sich Mollo recht deutlich 3:1 durch. Dies bedeutete für Axel Platz drei, und Mollo kämpfte im Finale um seinen vierten Kreismeistertitel, den er dann auch durch einen 3:1-Sieg über Jörg Lange vom TSV Bederkesa einfuhr.

Fazit: Eine fast optimale Ausbeute, die nur durch die Setzung verhindert wurde, und Mollo schrieb mit insgesamt vier Titelgewinnen Tischtennisgeschichte. Eine Tatsache, die sicherlich ziemlich einmalig ist und vielleicht auch bleiben wird (herzlichen Glückwunsch).

(ao)

02.11.03: Kreismeisterschaften Damen B, C und Herren D ...

An diesem Sonntagmorgen brachen wir mit zwei Damen B (Carina Oldhafer und Martina Meier), sowie zwei Damen C (Julia Krahn und Kriemhild Holthusen) und sechs Herren D (Frank Aschoff, Paul Ziemann, Stephan Cierniak, Michael Zimmermann, Sascha Krause und Axel Oldhafer) zu den Rahmenkreismeisterschaften nach Schiffdorf auf. Den Beginn machte die Mixtkonkurrenz, in der lediglich Paul und Julia zu einem Sieg kamen und dann ausschieden. Dieses Schicksal ereilte die anderen Kombinationen bereits in der ersten Runde.

Im Anschluss folgten die Gruppenspiele der Einzelkonkurrenz und hier waren wir dann schon etwas erfolgreicher. Zwar mussten Martina und Stephan, weil sie nicht einen der beiden ersten Plätze in der Gruppe belegten, auch hier die Segel frühzeitig streichen, doch die anderen acht schafften dies Ziel. Dabei hatten Michael, Frank und Axel sehr viel Glück, weil sie trotz einer 1:2 Bilanz Gruppenzweite wurden. Ihre Gruppen gewannen sehr souverän Julia, Kriemhild, Carina und Sascha, während Paul in einer Dreiergruppe sich mit einer 1:1-Bilanz begnügte.

Bevor die Einzelhauptrunde eröffnet wurde, standen die Doppel auf dem Plan. Die Herren spielten mit mäßigem Erfolg, denn nur Frank und Axel konnten eins gewinnen. Die Damen agierten dagegen sehr viel erfolgreicher, denn Carina mit Martina belegte einen guten dritten Platz und Julia mit Kriemhild errang sogar den Titel eines Kreismeisters (herzlichen Glückwunsch).

Die erste Runde der Einzelhauptrunde war dann bereits Endstation für Axel, der am heutigen Tag seiner Form hinterherlief, Michael (nach fünf spannenden Sätzen) und leider auch für Carina, die unglücklich ebenfalls nach fünf knappen Sätzen der späteren Kreismeisterin zum Sieg gratulieren musste. Julia und Kriemhild spielten sich bis ins Halbfinale durch, wo sie dann unglücklicherweise (wer hat diese Setzung nur verbockt) aufeinander trafen. Im Vereinsduell behielt Julia die Oberhand und erreichte das Finale, in dem sie bereits 0:2 nach Sätzen hinten lag. Sie ließ sich allerdings nicht entmutigen und erkämpfte in den meist längeren Ballwechseln zusehends häufiger den Punkt, drehte das Spiel noch zu ihren Gunsten um und wurde erneut Kreismeisterin (herzlichen Glückwunsch).

Im Herrenviertelfinale standen mit Paul, Sascha und Frank noch drei Altenbrucher. Und auch dieses Viertelfinale überstanden diese drei, dabei siegte Sascha wie bereits im Achtelfinale äußerst knapp nach fünf Sätzen. Unter den letzten Vieren standen nun drei Altenbrucher. Hier trafen jetzt Sascha und Paul aufeinander. Sascha hatte allerdings noch nie gegen Paul gewinnen können und der Ausgang schien klar, doch Sascha spielte heute in einer bestechenden Form, hatte gegen Paul einige Matchbälle und verlor dennoch 13:15 im fünften Satz. Den letzten Nichtaltenbrucher (immerhin der stellvertretende Kreisvorsitzende Stefan Jakob vom TSV Büttel-Neuenlande) musste nun Frank aus dem Wege räumen und nach einem ebenfalls sehr spannenden Spiel gelang ihm dies. Das Finale zwischen Frank und Paul war dann eine klares 3:0 für Paul. Eventuell hätte das Finale einen knapperen Verlauf genommen, wenn Frank eine 6:1-Führung im ersten Satz nach Hause gebracht hätte. Damit war Paul Kreismeister (herzlichen Glückwunsch).

Fazit: Tolle Bilanz dokumentiert durch drei Kreismeistertitel.

(ao)

01.11.03: Kreismeisterschaften Herren E ...

In der Konkurrenz Herren E stellten wir mit Thorsten Roth, Florian Schwenk, Daniel Sieroux und "Mollo" Awischus vier Teilnehmer.

Kurioserweise musste "Mollo" noch für den MTV Lüdingworth starten, da er gemäß Wettspielordnung noch bis zum 31.12. 2003 für seinen alten Verein spielberechtigt ist.

In der Konkurrenz starteten 28 Teilnehmer und unsere Akteure überstanden allesamt die Gruppenspiele. Hier war dann allerdings für Daniel Schluss. Thorsten zog mit zwei Siegen ins Halbfinale ein, wo er dann aber an Bodo Stahmer vom TSV Stotel scheiterte und damit den dritten Platz erreichte. "Flo" zog mit einem Freilos direkt ins Viertelfinale ein und "Mollo" besiegte Dettmann vom TSV Sellstedt. So kam was kommen musste. "Flo" musste im Viertelfinale gegen "Mollo" antreten und hätte gegen den nach neun Spielen schon arg gezeichneten Linkshänder eine Möglichkeit gehabt. Der erste Satz verlief dann auch absolut spannend und "Mollo" musste zwei Satzbälle abwehren ehe er mit 14:12 gewann. Danach brach "Flo" ein und "Mollo" zog in das Halbfinale ein. Hier traf er auf Bernd Fricke vom TSV Holßel und siegte sozusagen mit der "zweiten Luft" in 3:0-Sätzen.

Im Endspiel konnte er dann auch Bodo Stahmer vom TSV Stotel mit 3:0 besiegen, der vorher Thorsten im Halbfinale geschlagen hatte.

Damit wurde "Mollo" Kreismeister der Herren E-Klasse. Offiziell noch für den MTV Lüdingworth. Inoffiziell natürlich schon für den TSV Altenbruch.

In der Doppel-Konkurrenz mussten Daniel und "Flo" in der zweiten Runde gegen Endres/Klitsch von der SG Sievern/Debstedt die Segel streichen.

Erstmalig traten Thorsten und "Mollo" zusammen im Doppel an, erreichten das Endspiel gegen die Kombination Fricke/Schriefer (Holßel/RW Cuxhaven) und siegten in einem spannenden Match mit 3:2-Sätzen. Damit stellte man auch den Kreismeister in der Doppel-Konkurrenz.

(ba)

28.09.03: Kreismeisterschaften Mädchen/Jungen und SchülerInnen B ...

In der Mädchen-Konkurrenz musste Julia Oldhafer leider bereits nach den Gruppenspielen die Segel streichen. Sie unterlag dabei der späteren Siegerin Jana Hollmann (Büttel/Neuenlande) und Janina Lill vom TV Loxstedt. Ihre Schwester Carina, Julia Krahn und Kriemhild Holthusen erreichten die Hauptrunde relativ problemlos, wobei Kriemhild und Carina das Pech hatten gleich gegen Hanna Schumacher bzw. Jenny Stegemann vom TSV Otterndorf antreten zu müssen. Kriemhild spielte gut musste sich aber in vier Sätzen geschlagen geben. In den fünften Satz musste Carina gegen Jenny Stegemann, konnte aber das glücklichere Ende nicht für sich verbuchen.

Julia Krahn schlug Christiane Löhner vom TSV Otterndorf, konnte aber im Halbfinale gegen Jana Hollmann nicht mithalten und unterlag 0:3. So wurde sie mit Jenny Stegemann gemeinsame Dritte der Konkurrenz.

Die Doppel Carina/Julia Krahn und Kriemhild/Julia Oldhafer mussten sich im Halbfinale ebenfalls der Otterndorfer Übermacht an diesem Tage geschlagen geben. Aber auch dritte Plätze zählen etwas. Sieger wurde hier das Duo Anna Janssen/Jenny Stegemann.

Unser einsamer Streiter im Jungen-Bereich war "Michi" Zimmermann. Bereits in den Gruppenbegegnungen hatte er es dabei mit dem starken Oliver Seebeck vom TSV Holßel zu tun. Er unterlag in einem Klasse-Spiel unglücklich mit 2:3 und musste als Gruppenzweiter nun gegen seinen "Angstgegner" Fabian Banko (TV Loxstedt) antreten und unterlag in drei Sätzen immer knapp (9,11,9). Schade! Bei einer günstigeren Auslosungskonstellation wäre Michael sicherlich unter die ersten Drei gekommen.

Im Doppel erreichte er mit seinem Partner Oliver Seebeck das Finale, wo allerdings Banko/Seidel vom TV Loxstedt das bessere Ende für sich hatten.

Bei den Schülern B waren wir diesmal immerhin mit sechs "Jungs" vertreten. Marvin Meyer und Yannick Awischus waren dabei zum ersten Mal bei einer Kreismeisterschaft dabei, spielten und kämpften im Einzel wie zusammen im Doppel sehr eifrig, mussten dabei aber noch Lehrgeld bezahlen. Kopf hoch!! Im nächsten Jahr sieht das schon besser aus.

Jan-Christopher Mai, André Voll, "Manni" Gerken und Christian Harm überstanden ihre Gruppenspiele relativ souverän. Im Achtelfinale war dann für Jan-Chrstopher gegen den späteren Sieger Florian Kulisch (TV Langen 0:3), für André gegen den Finalisten Peer Scheschonka (TV Langen 0:3) und für "Manni" gegen Miles Ohlhoff (TV Langen 0:3) Endstation. Trotzdem ein Erfolg unter die letzten Sechzehn gekommen zu sein. Erfreulicherweise gelang es unserem Christian dann in die Dominanz des TV Langen einzudringen. Er unterlag erst im Halbfinale gegen Florian Kulisch, der später ja den Sieger stellte. Der dritte Platz für Christian ist als toller Erfolg zu bewerten.

Im Doppel war für unsere Kombinationen Andrè/Jan-Christopher und Christian/"Manni" im Viertelfinale Endstation. Bei etwas mehr Konzentration wäre für Christian und "Manni" sicherlich mehr drin gewesen.

Zwei Titelträger konnten wir erfreulicherweise bei den Schülerinnen B stellen. Svenja Scholz zog dabei einsam ihre Runden und konnte ohne jeglichen Satzverlust die Siegerin stellen. Das Finale gestaltete sich dabei als reine Altenbrucher Angelegenheit, denn auch Isabelle Wernicke hatte einen tollen Tag erwischt und erreichte nicht zuletzt durch ihren tollen Kampfgeist das Finale. Eine tolle Leistung von beiden!!

Immerhin das Achtelfinale erreichten Marnie Goldmann, Carina Nowatzky und Anna Zimmermann.

Die Doppelkonkurrenz bei den Schülerinnen brachte wieder eine reine Altenbrucher Bgegnung zustande. Svenja und Anna mussten dabei hart gegen Isabelle und Carina kämpfen, um im Endeffekt in vier Sätzen zu gewinnen. Marnie war mit ihrer Cadenberger Partnerin Marja Liisa Bolten im Halbfinale an Svenja und Anna gescheitert.

Eine schöne Leistung unserer sechzehn Teilnehmer an diesem Tage. Immerhin wurden fünf 3., drei 2. und zwei 1. Plätze erreicht.

(ba)

27.09.03: Ortsentscheid der Tischtennis-mini-Meisterschaften in Altenbruch ...

Einundzwanzig Kinder trafen sich am vergangenen Samstag in der Sporthalle in Altenbruch um unter der bewährten Regie von Klaus tom Suden und seinen zahlreichen Helfern den Ortsentscheid der Tischtennis-mini-Meisterschaft durchzuführen. So konnte die Veranstaltung für die einzelnen Altersklassen zügig und ohne größere Wartezeiten für die "Kids" durchgeführt werden.

Manches Elternteil hatte sich dabei eingefunden und fieberte eifrig mit dem Nachwuchs. Zudem war man erfreut, dass der Sponsor der Veranstaltung, die Volksbank Stade-Cuxhaven eG mit Mario Zimmermann einen Repräsentanten geschickt hatte, der selber den Tischtennisschläger beim TSV Otterndorf schwingt. Er nahm dann auch die Siegerehrung vor, bei der jedes Kind eine Urkunde und ein Präsent erhielt. Dafür sorgte neben der Volksbank auch "Die Fröhlichen Dritten" (Zahntechnik). Zudem erhielten die Sieger einen Pokal. Ein besonderer Dank gilt neben der Volksbank Stade-Cuxhaven eG der Jugendtischtennisabteilung des TSV Altenbruch, die dafür sorgte, dass an jedem Tisch ein Schiedsrichter bereit stand. Hier nun die einzelnen Platzierungen, wobei die Bestplatzierten am Kreisentscheid der mini-Meisterschaften teilnehmen dürfen:

Mädchen Jahrgang 91/92:
1. Kira Neumann
2. Charline Drews

Mädchen Jahrgang 93/94:
1. Lara Goldmann
2. Lareen Sieroux
3. Victoria Wagner, Hannah Döscher
5. Rhiannon Kunstmann-Cosack, Friederike Lilkendey

Mädchen Jahrgang 1995 u. jünger:
1. Denise Telzerow
2. Jule Walter
3. Natalie Becker
4. Kim-Milena Söhl
5. Janna Awischus

Jungen Jahrgang 1993/1994:
1. Ole Sassen
2. Jannik Walter
3. Paul Domann

Jungen Jahrgang 1995 u. jünger:
1. Tobias Krahn
2. Mats-Ole Oldhafer
3. Mario Harm
4. Mirco Michels
5. Jendrick Scholz

(ba)

27.09.03: Kreismeisterschaften SchülerInnen A ...

Zu diesen Kreismeisterschaften reisten wir mit Jessica Gudlat, Svenja Scholz, Stefanie Krahn, Ann-Kristin Beckmann und Julia Oldhafer bei den Schülerinnen und Stefan Harm bei den Schülern. Im Doppel wurde Stefan ein Partner aus Cadenberge zugelost. Beide harmonisierten überraschenderweise auf Anhieb sehr gut und spielten sich nach drei Siegen bis ins Halbfinale durch, wo sie den späteren Kreismeistern aus Lunestedt unterlagen. Im Viertelfinale hatten sie dabei die wesentlich höher eingestufte Langener Paarung Ollhoff/Görke knapp in fünf Sätzen besiegt. Am Ende stand ein toller dritter Platz. Im Einzel wäre schon fast in den Gruppenspielen das Aus für Stefan gekommen, doch bog er einen 0:2 Satzrückstand noch in einen Fünfsatzsieg gegen den Lunestedter Döscher um, nachdem er diverse Matchbälle seines Gegners abgewehrt hatte. Nach einer Niederlage bedeutete dies Platz zwei in der Gruppe und damit den Einzug in die Hauptrunde. Dank zweier weiterer Siege, einen davon gegen den Cadenberger Moritz Hartmann durch ein 19:17 im fünften Satz ebenfalls nach der Abwehr von unzähligen Matchbällen, erreichte er das Viertelfinale, in dem er dem Langener Kulisch unterlag und damit Platz fünf belegte. Insgesamt eine tolle Vorstellung von Stefan.

Toppen sollten dieses gute Abschneiden noch unsere A-Schülerinnen. Im Doppel verlor im Viertelfinale lediglich Jessica mit einer Partnerin vom TV Langen nach fünf hartumkämpften Sätzen. Die anderen beiden Paarungen Svenja mit Stefanie sowie Ann-Kristin mit Julia zogen sicher ins Halbfinale ein. Dort mussten sich dann Svenja und Stefanie nach spannenden fünf Sätzen Jana Hollmann vom TSV Büttel-Neuenlande und Ann-Kathrin Hoyer vom TSV Hollen beugen. Ann-Kristin und Julia gewannen glatt in drei Sätzen und zogen ins Endspiel ein, in dem sie dann allerdings deutlich gegen Jana und Ann-Kathrin verloren. Die Vereinsbilanz ergab somit einen zweiten, dritten und fünften Platz.

Dieses Ergegnis steigerten die jungen Damen dann noch in der Einzelkonkurrenz. Nach den Gruppenspielen schied lediglich Jessica aus. Svenja als Gruppenzweite und Stefanie, Ann-Kristin und Julia als Gruppenerste zogen in die Hauptrunde ein. Im Viertelfinale kam es dann bereits zu einer reinen Altenbrucher Begegnung zwischen Svenja und Julia, in der Julia knapp nach vier Sätzen die Oberhand behielt. Auch Stefanie und Ann-Kristin erreichten durch sichere Siege die Runde der letzten Vier, in der neben den drei Altenbrucherinnen überraschenderweise auch Ann-Kathrin Hoyer stand, die in den Gruppenspielen Ann-Kristin glatt unterlegen war, sich dann aber in der Hauptrunde zu steigern wusste und im Viertelfinale die Mitfavoritin Jana Hollmann ausschaltete. Im Halbfinale trafen Ann-Kristin und Julia sowie Stefanie und Ann-Kathrin aufeinander. Jeweils in vier Sätzen siegten dabei Julia und Ann-Kathrin. Im Finale sah Julia nach 2:0 Satzführung und sehr gutem Spiel schon wie die sichere Siegerin aus, doch die Aussicht ihren ersten Kreismeistertitel im Einzel zu erringen, schienen sie nicht zu beflügeln sondern zu lähmen. Im dritten und vierten Satz wendete sich das Blatt zu Gunsten von Ann-Kathrin, weil Julia oft einen Tick zu spät am Ball war. So musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Er begann so wie der dritte und vierte endeten mit Vorteilen für die Hollenerin, aber Julia schaffte es sich ins Spiel zurückzukämpfen und behielt knapp mit 11:9 die Oberhand. Ein glücklicher aber verdienter Sieg bescherte ihr damit den ersten Kreismeistertitel.

Fazit: Ein äußerst erfolgreicher Tag für den TSV Altenbruch. Ein großes Kompliment an die beteiligten Spielerinnen und Spieler. Macht weiter so!!!

Fotos:

Julia und Axel
Siegerehrung Schülerinnen A Doppel
Siegerehrung Schülerinnen A Einzel

(ao)

22.09.03: Ankündigung mini-Meisterschaften ...

Bundesweite Tischtennis-Aktion für Mädchen und Jungen
Der TSV Altenbruch richtet Ortsentscheid aus

Die Kleinsten sind in Altenbruch zumindest für einen Tag lang die Größten. Am Samstag, dem 27.9., wird ab 13.30 Uhr unter der Regie des TSV Altenbruch in der Altenbrucher Schulturnhalle der Ortsentscheid der mini-Meisterschaften 2003/2004 im Tischtennis, der größten Breitensportaktion im deutschen Sport, ausgespielt. Die Anmeldung beginnt um 13.00 Uhr. Unterstützt wird die Aktion bundesweit von der Gruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken. In Altenbruch wird darüber hinaus der Entscheid von der Volksbank Cuxhaven-Hadeln eG unterstützt.

Wer darf mitmachen bei den mini-Meisterschaften? Alle tischtennisbegeisterten Kids der Jahrgänge 1991 und jünger; mit einer Einschränkung: Die Mädchen und Jungen dürfen zuvor noch nie am offiziellen Spielbetrieb, also z. B. an Meisterschaftsspielen, Turnieren oder Ranglisten teilgenommen haben sowie keinen Spielerpass/Spielberechtigung besitzen. Auch wer bislang noch nie einen Schläger in der Hand hatte, aber gerne einmal erste Erfahrungen mit dieser Sportart sammeln möchte, ist herzlich eingeladen.

Mitmachen lohnt sich - für alle! Nicht nur, dass auf sämtliche Starter kleine Preise warten; die Besten qualifizieren sich zudem über Orts-, Kreis- und Bezirksentscheide für die Endrunden der Landesverbände. Wer 10 Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar die Teilnahme am Bundesfinale 2004. Zusammen mit einem Elternteil sind die Besten der Minis im kommenden Jahr Gast des Deutschen Tischtennisbundes (DTTB) in Koblenz. Auf die Sieger des Bundesfinales wartet zudem ein Treffen mit der deutschen Nationalmannschaft.

In Zusammenarbeit mit der Gruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken hat der DTTB bereits in den vergangenen 20 Jahren mit Erfolg bundesweit die mini-Meisterschaften präsentiert. An dieser größten Aktion haben seit der Premiere 1983 fast 900.000 Mädchen und Jungen teilgenommen.

Ansprechpartner:
Klaus tom Suden (TSV Altenbruch, TT-Abt.)
Tel. 04723/3162

(kts sr.)

07.09.03: Turnier in Beverstedt ...

Mit 21 Schüler und Schülerinnen sind wir zum Turnier nach Beverstedt gefahren. Für einige war es das erste Turnier, schade, dass gerade die Jüngsten so lange auf ihren ersten Einsatz warten mussten und auch die Zwischenräume viel zu lang waren. Trotzdem konnten einige Kinder gute Ergebnisse erreichen:

Schülerinnen B: Einzel: 1. Svenja Scholz, 3. Marnie Goldmann; Doppel: 1. Svenja/ Kirsten B., 2. Marnie/Marja-Liisa Bolten (Cadenberge), 3. Anna Zimmermann/Isabelle Wernike

Schüler B: Doppel: 3. Christian Harm/Manfred Gerken; Trostrunde: 2. André Voll

Schülerinnen A: Einzel: 3. Julia Oldhafer; Doppel: 2. Julia/Ann-Kristin Beckmann; Trostrunde: 3. Jessica Gudlat

Schülrinnen C: Doppel: 3. Annika Prange/Franziska Probst; Trostrunde: 2. Annika, 3. Franziska und Lisa Wölber

(hts)

26.07.03: Zweiermannschaftsturnier in Kührstedt ...

Anlässlich der Sportwoche in Kührstedt erhielten wir von unserem befreundeten Verein TSV Kührstedt wieder eine Einladung zum Tischtennis-Turnier für Zweiermannschaften. Dabei stellten wir mit vier Teams die stärkste Abordnung. Die Teams setzten sich wie folgt zusammen:

Patrick Postel/Dietmar Schwarz
Michael Zimmermann/Daniel Sieroux
Leander Wendt (Gastspieler)/Florian Schwenk
Paul Ziemann/"Mollo" Awischus

Es wurde in zwei Gruppen zu je sieben Mannschaften gespielt. Die beiden Erstplatzierten der Gruppen trugen dann das Halbfinale aus. Pro Spiel wurden zwei Einzel ausgetragen. Wenn dann noch keine Entscheidung gefallen war, mussten die Teams noch einmal im Doppel gegeneinander antreten. So hatte jede Mannschaft sechs Gruppenbegegnungen zu bestreiten, was ganz schön an die Substanz ging.

Michael/Daniel und Leander/"Flo" spielten in einer Gruppe, wobei die Letztgenannten im direkten Aufeinandertreffen die Oberhand behielten. Sie scheiterten dann auch knapp am Weiterkommen. Gute Spiele bestritten auch Michael und Daniel. Letztendlich fehlte ein wenig die Routine und manches Spiel hätten die beiden "Youngster" sicherlich für sich entschieden.

In der anderen Gruppe spielten Patrick/"Didi" und Paul/"Mollo" zusammen. Während Patrick und "Didi" den Spaßfaktor in den Vordergrund stellten und mehr den Part der Kontaktpflege mit den Kührstedter Freunden übernahmen, konnten Paul und "Mollo" die Gruppenspiele ungeschlagen überstehen und somit souverän ins Halbfinale einziehen.

Hier traf man auf das Kührstedter Duo H. Buck/Langener und beide Einzel wurden relativ klar gewonnen, so dass man ins Finale einzog. Hier warteten Lange/Müller vom TSV Bederkesa, die sich gegen das zweite Kührstedter Duo Heller/S. Buck durchgesetzt hatten. In den Einzeln konnte Paul gegen Lange mit 3:2 gewinnen. "Mollo" kam mit dem Schnitt von Müller überhaupt nicht zurecht und musste sich dem Gegner mit 0:3 geschlagen geben.

Für Spannung war also gesorgt, denn nun musste das Doppel die Entscheidung bringen und auch hier waren Nerven wie Drahtseile gefragt. Das Spiel wogte hin und her und man sah einige tolle Ballwechsel. Im entscheidenden fünften Satz musste sich unser Duo dann leider mit 8:11 geschlagen geben.

Bei der Siegerehrung erhielt jedes der vierzehn Teams ein Präsent. Für die vier Erstplatzierten gab es zu einer Flasche Sekt noch einen Geldpreis und die Sieger aus Bederkesa erhielten erstmalig einen großen Wanderpokal.

Ein schönes Turnier fand auf dem Festplatz am Sportplatz beim gemütlichen Beisammensein mit den Teilnehmern ein Ende. Der Dank gilt unseren Kührstedter Freunden für die Organisation und die gute Bewirtung (besonders bedanken sich dabei Patrick und "Didi") und wir freuen uns alle schon auf das nächste Mal, wenn wir wieder an diesem traditionsreichen Turnier teilnehmen werden.

(ba)

07.07.03: Turnier in Wanna (Damen) ...

Mit Julia Krahn, Kriemhild Holthusen, Nina Schul und Stefanie Sieroux nahmen gleich vier Jugendspielerinnen am Damenturnier teil. Alle vier schafften den Sprung in die Hauptrunde. Dann allerdings unterlag Julia nach einem wahren Krimi Kerstin Schlake 2:3 (-13/-11/+11/+6/-9), Kriemhild zog gegen Hilke Steffens den Kürzeren und Stefanie unterlag Kristin Kahrs mit 1:3 Sätzen. Nina hatte es da etwas einfacher und gewann klar gegen eine Kreisligaspielerin. Nun wurde der dritte Platz aber ausgespielt und Nina traf auf Kristin. Hier bewies sie Nervenstärke und Ausdauer, konnte dem Sicherheitsspiel von Kristin standhalten und im fünften Satz gewinnen. Der dritte Platz ist für Nina ein toller Erfolg und bestimmt Motivation für die Niedersachsenliga in der kommenden Saison.

(hts)

06.07.03-07.07.03: Turnier in Wanna (Jugend und Herren)

Kürzlich nahmen wir mit fünf Jugendlichen am Turnier des TSV Wanna teil, das alljährlich anlässlich der dort stattfindenden Sportwoche stattfindet und konnten wieder einmal einige Erfolge erringen.

Herausragend dabei sicherlich die Leistungen der A-Schülerinnen Stefanie Krahn, Julia Oldhafer und Ann-Kristin Beckmann, die zur neuen Serie vom TSV Wanna gekommen ist. Sie machten die ersten drei Plätze unter sich aus. Alle drei Spielerinnen agierten an diesem Tage fast auf dem gleichen Level. Das bewies eindeutig das Halbfinale, in dem sich Ann-Kristin und Stefanie gegenüber standen. Dort wurde Jugendtischtennis vom Feinsten geboten. Letztendlich setzte sich Stefanie am Ende im fünften Satz in der Verlängerung durch. Julia besiegte im anderen Halbfinale souverän ihre Gegnerin vom TV Langen (3:0). Im Finale standen sich somit Stefanie und Julia gegenüber. In einem weiteren hochklassigen Spiel siegte am Ende Stefanie gegen die Titelverteidigerin Julia. Ann-Kristin machte mit einem Sieg im Spiel um Platz 3 den totalen Triumph perfekt.

Souverän zog auch Svenja Scholz - zur neuen Serie vom TSV Otterndorf gekommen - ihre Runden in der Konkurrenz der Schülerinnen B. Leider musste sie vor Beginn der Hauptrunde wegen Magenproblemen aufgeben. Ich denke, dass sie die Konkurrenz eindeutig gewonnen hätte.

Last but not least spielte sich auch "Manni" Gerken bei den Schülern B in die Hauptrunde, musste aber dort gegen den späteren Sieger vom TV Langen die Segel streichen.

Am nächsten Tag stand die Herren- und Damenkonkurrenz an (Helga berichtet an anderer Stelle von der Damenkonkurrenz). Bei den Herren nahmen die Jugendspieler Florian Schwenk, Daniel Sieroux und Michael Zimmermann teil. Von den Erwachsenen spielten Klaus tom Suden jr. und Bernd Awischus mit. Erfreulich war, dass alle Akteure den Weg in die Hauptrunde schafften. Klaus und Bernd mussten sich im Achtelfinale gegen die Oberligaspieler Frank Mauritius und Björn Oldenstädt vom TSV Lunestedt geschlagen geben. Die ersten vier Plätze wurden wie folgt vergeben:

1. Jens Schlake
2. Eric Dütsch
3. Andreas Poppe
4. Björn Oldenstädt

(ba)

30.06.03: Bezirksranglistenqualifikation der Damen ...

Am 30.06. fand in Schiffdorf die Bezirksranglistenqualifikation der Damen statt. Eingeladen waren 20 Damen, die in zwei Gruppen jeder gegen jeden die Endranglistenteilnehmerinnen ermittelten. Aufgrund ihrer guten Endranglistenplatzierungen bei den Mädchen wurden auch Carina und Julia Oldhafer eingeladen. Allerdings spielten beide an diesem schwülheißen Sommertag weit unter ihren Möglichkeiten und beendeten beide ohne Sieg ihre Gruppenspiele. Aber als Erfahrung durften beide die Erkenntnis mitnehmen, dass keine der anwesenden Damen übermächtig stark agierte und bei etwas besserer Form durchaus mehr drin gewesen wäre. Also weiter fleißig trainieren und schon bald sollte das Leistungsniveau dieser Damen erreicht sein.

(ao)

14.06.03-15.06.03: Bezirksendranglisten der Jugend und Schüler

Die Bezirksendrangliste der Mädchen und Jungen bzw. Schüler B und Schülerinnen B fand am 14.06 in Bremervörde statt. Für dieses erlesene Feld der jeweils zehn besten ihrer Altersgruppe des Bezirks Lüneburg hatten sich bei den Schülern B Christian Harm, bei den Schülerinnen B Kirsten Breuer und Svenja Scholz sowie bei den Mädchen Julia (als noch A-Schülerin) und Carina Oldhafer über die Vorranglisten qualifiziert. Für Christian und Kirsten war das Erreichen dieser Endranglisten bereits ein riesiger Erfolg und so durfte man keine vorderen Platzierungen erwarten. Christian erreichte bei seinen neun Spielen einen Sieg und Kirsten war es leider vergönnt einmal als Siegerin nach teilweise sehr knappen Niederlagen den Tisch zu verlassen. So beendeten beide als zehnte die Endrangliste. Von Svenja durften wir schon mehr erwarten. Voraussetzung war allerdings, dass sie nicht wieder wie so oft in der Vergangenheit an ihrer eigenen Erwartungshaltung verkrampft. Der Turniereinstieg war mit zwei leichten Siegen gegen schwächere Gegnerinnen sehr verheißungsvoll. Die dritte Gegnerin Hang Nguyen vom TSV Bremervörde war dann eine sehr viel stärkere Gegnerin und da war dann auch wieder Svenjas Problem. Zwar gewann sie nach einem "Time out" noch den dritten Satz, aber die 1:3-Niederlage war nicht zu vermeiden. Im vierten Spiel gegen Ira Feiler vom TSV Adendorf wartete erneut eine Favoritin. Leider hatte sich Svenja noch nicht wieder "freigeschwommen" und unterlag deutlich 0:3. Die kleine Pause zum fünften Spiel nutzte Mama Scholz zu einer ausgiebigen "Seelenmassage" und danach spielte eine ganz andere Svenja. Sie spielte sich in einen wahren Rausch und belohnte sich selbst mit tollen Spielen, deren Höhepunkt dann im letzen Spiel kam. In diesem Spiel traf sie auf die spätere Siegerin Aenne Imkampe vom SV Holm-Seppensen. Hier wuchs Svenja über sich hinaus und siegte 3:2 nach Sätzen. So hatte sie am Ende eine Spielbilanz von 7:2 und dies bedeutete den großartigen Platz 3. Die Mädchenkonkurrenz sollte für Julia nur ein "Aufgalopp" für die Endrangliste der Schülerinnen A am Sonntag sein. Sie erspielte eine beachtliche 4:5-Bilanz und landete damit auf Platz 7. Carina hatte sich da schon höhere Ziele gesteckt, und sie spielte gegen die großen Favoritinnen Tischtennis vom Feinsten. Zuerst musste dies die Damen-Regionalligaspielerin und haushohe Favoritin Viktoria Lauenroth aus Tostedt erfahren, die zum Erstaunen allen anwesenden Fachleute gegen Carina kein Bein an Land bekam und deutlich 1:3 unterlag. Einmal gut in Schwung vernaschte Carina gleich die nächste Favoritin. Auch Jessica Lindemann aus Falkenberg zog allerdings äußerst knapp in fünf Sätzen gegen Carina den Kürzeren. Nicht anders erging es dem großen Nachwuchstalent Ivonne Kaiser. Auch sie unterlag Carina 1:3. Nun nach diesen tollen Siegen müsste man meinen, dass nur Carina diese Rangliste gewinnen kann. Doch zum wiederholten Mal musste sie gegen vermeintlich schwächere Gegnerinnen unnötige Niederlagen kassieren, so z.B. gegen ihre jüngere Schwester Julia ging sie glatt 0:3 unter oder gegen die Ranglistenzehnte Lea Vierke aus Holm-Seppensen, die an diesem Tag lediglich ein Spiel gewann, aber das ausgerechnet gegen Carina. So beendete Carina mit einer immer noch tollen 6:3-Bilanz diese Rangliste auf einen unglücklichen Platz 5, wobei die Siegerin auch nur eine Bilanz von 7:2 aufwies.

An der Bezirksendrangliste der Schülerinnen A am Sonntag nahmen dann erneut Julia Oldhafer und Ann-Kristin Beckmann teil. Für Ann-Kristin war die Teilnahme schon ein großer Erfolg und auch bei der Endrangliste konnte sie noch zweimal als Siegerin den Tisch verlassen. Bei einer 2:7-Bilanz bedeutete dies am Ende Platz 9. Für Julia sollte da schon mehr möglich sein, doch sie kam überhaupt nicht aus den Startlöchern und legte ein kapitalen Fehlstart hin. Im ersten Spiel wurde sie von Sandra Böhlken vom TSV Hollen förmlich vorgeführt und verlor 0:3. Gegen dieselbe Gegnerin hatte sie am Samstag noch glatt gewonnen. Das erste Spiel noch nicht verdaut, folgte im zweiten Spiel nach 2:0-Satzführung eine völlig unnötige 2:3-Niederlage gegen Aenne Imkampe und der Tag schien gelaufen. Doch in den folgenden Spielen steigerte sich Julia gewaltig und gewann alle deutlich. Der Höhepunkt dabei war der glatte 3:0-Erfolg über die haushohe Favoritin Ivonne Kaiser. Darüber am meisten freute sich Sandra Böhlken, die dadurch die Rangliste gewann. Für Julia bedeutete dies am Ende eine 7:2-Bilanz und Platz 3.

Fazit: Allein die Tatsache, dass wir sieben Starts bei der Bezirksendrangliste erspielten, ist schon ein toller Erfolg und man darf nicht darüber nachdenken was für Svenja, Julia und Carina bei etwas glücklicherem Turnierverlauf alles möglich gewesen wäre.

Fotos:

Siegerehrung Mädchen
Siegerehrung Schüler B
Siegerehrung Schülerinnen A
Siegerehrung Schülerinnen B

(ao)

02.06.03: Seniorenrunde: TSV Altenbruch - SF Sahlenburg ...

Wieder traten die vier vom Oberndorfspiel an. Nur spielten diesmal Ewald, Heinz und Helmut die Einzel und Axel mit Helmut das Doppel. Auch Sahlenburg war bisher ohne Sieg geblieben und so wurde dies Spiel ein Spiel gegen die rote Laterne. Wieder legten wir stark los, denn Helmut gewann gegen Harald Pietzsch 4:1 und Heinz gegen Karl Schoon 4:0. Dann verlor Ewald 0:4 gegen Manfred Norf und es wurden Gedanken an das Spiel in Oberndorf wach. Doch diesmal konnten wir das Doppel glücklich 4:3 gewinnen. Die Führung baute dann Heinz auf 4:1 durch einen 4:0-Sieg gegen Harald aus. Wieder war es Manfred, der für Sahlenburg auf 2:4 mit einem 4:0-Sieg gegen Helmut verkürzte. Im folgenden besiegte Ewald Karl mit 4:0, Heinz verlor nach harten Kampf 3:4 gegen Manfred und den Schlußpunkt setzte Ewald mit einem 4:1 gegen Harald. Also doch noch ein 6:3-Sieg für uns und die rote Laterne geht nach Sahlenburg.

Fazit: Zum Abschluß doch noch ein Sieg und auch dieses Jahr konnten wir uns nicht für die Zwischenrunde qualifizieren. Aber Spaß hat es uns allen wieder gemacht nicht zuletzt wegen des gemütlichen Zusammenseins nach dem Spiel.

(ao)

24.05.03: Bezirksvorrangliste der Schülerinnen A ...

Stefanie Krahn konnte leider eine Zweisatzführung gegen Jana Hollmann nicht nutzen und musste sich im fünften Satz geschlagen geben. Gegen Änne Imkampe verlor Stefanie 1:3. Dann musste sie auch noch Swantje Wenkel gratulieren. Am Ende hieß es dann mit 6:3 Spielen Platz vier.

Etwas besser machte es Ann-Kristin, die zum ersten Mal Lea Vierke bezwingen konnte und nur gegen Mareike Puvogel verlor. Mit einem verlorenem Spiel belegt sie Platz zwei in der Gruppe.

Svenja Scholz als noch B-Schülerin machte ihre Sache sehr gut, konnte sich diesmal gegen Denise Fritsche durchsetzen und auch gegen Sarah Clasen, die sicherlich höher eingeschätzt wurde. Nur zwei Niederlagen gegen Ann-Kathrin Hoyer (Gruppenerste) und die Gruppenzweite Tasja Windisch, die punktgleich mit Svenja ist, brachten ihr den dritten Platz ein.

(hts)

23.05.03: Seniorenrunde: Oberndorf - TSV Altenbruch ...

Diesmal fuhren wir wieder mit der Aufstellung des Spieles gegen ATS Cuxhaven nach Oberndorf und wussten, dass wir dort gewinnen mussten, um noch eine Chance auf die Zwischenrunde zu haben. Und wir legten auch gleich los wie die Feuerwehr und führten nach den ersten beiden Einzeln 2:0, weil Helmut gegen Detlef Protmann 4:1 und Axel gegen Reysen 4:2 gewann. Das dritte Einzel verlor Heinz mit 1:4 gegen Breuer. Im Doppel wollten Ewald und Axel dann eigentlich die Weichen auf Sieg stellen, doch sie unterlagen in den Sätzen deutlich 1:4. Zwischenstand: 2:2. Axel brachte uns dann durch einen 4:1-Sieg gegen Detlef wieder in Führung. Aber das war es dann auch mit unserer Herrlichkeit und es folgten nur noch Niederlagen, die dreimal erst im siebten Satz besiegelt wurden. So verloren wir doch recht unglücklich 3:6. Für den TSV Oberndorf bedeutete dies neben dem TSV Lamstedt das Erreichen der Zwischenrunde. Unseren herzlichen Glückwunsch dazu. Auch nach diesem Spiel kann das gesellige Beisammensein nicht zu kurz.

Fazit: Unglücklich verloren, aber wieder viel Spaß gehabt.

(ao)

19.05.03: Seniorenrunde: TSV Altenbruch - TSV Lamstedt ...

Der TSV Lamstedt ist der große Favorit in unserer Gruppe und somit versuchten wir mit bestmöglicher Mannschaft dagegen zu halten. Es spielten Wierich Suhr, Helmut Schlaugat und Axel Oldhafer im Einzel und Wierich und Axel im Doppel. Schon die ersten beiden Spiele des Abends gingen über die volle Distanz von sieben Sätzen, wobei wir in beiden Spielen das Nachsehen hatten. Wierich verlor 11:8 im siebten Satz gegen Uwe Och und Axel 11:9 im siebten Satz gegen Claus Grefe. Auch das dritte Einzel von Helmut gegen Pio ging mit 2:4 verloren. Im anschließenden Doppel erkämpften dann Wierich und Axel gegen Claus und Pio durch einen 4:2-Sieg den Ehrenpunkt. Danach war Wierich allerdings so platt, dass er die nachfolgenden beiden Einzel deutlich 0:4 gegen Pio und Claus abgab. Auch Helmut stand gegen Uwe auf verlorenem Posten und verlor 1:4. Unseren zweiten Punkt holte Axel durch einen 4:2-Sieg gegen Pio. Aber das Spiel gewann TSV Lamstedt damit 6:2.

Fazit: Ein sehr kurzweiliges Spiel. So macht Tischtennis Spaß und diesen Spaß hatten wir danach auch beim gemütlichen Beisammensein.

(ao)

18.05.03: Bezirksvorrangliste der SchülerInnen B ...

Mit vier Schülerinnen und einem Schüler sind wir zu der Bezirksvorrangliste gefahren. Während sich Svenja Scholz, Kirsten Breuer und Isabelle Wernike über die Kreisrangliste qualifiziert hatten, kamen Marnie Goldmann und Christian Harm als dritter und erster Ersatz mit. Alle Kinder zeigten ansprechende Leistungen und die beiden Ersatzspieler bewiesen, dass sie durchaus mithalten konnten. Christian erspielte sich mit 6:3 Spielen einen guten dritten Platz. Er konnte immerhin dem Erstplatzierten Christoph Backhaus einen Satz abnehmen und gegen Philipp Lüßen (Pl. 2) ging es über die volle Distanz zu Gunsten von Philipp. Svenja musste sich auch mit dem undankbaren dritten Platz zufrieden geben, obwohl sicherlich etwas mehr dringelegen hätte. Das Spiel gegen Denise Fritsche konnte bei einer 9:6-Führung im fünften Satz nicht nach Hause gebracht werden, auch die Niederlage gegen Sarah zum Felde ging über fünf Sätze.

Die große Überraschung war sicherlich Kirsten, der man nicht unbedingt einen zweiten Platz in der Gruppe zugetraut hatte. Gegen die Gruppenerste Hang Nguyen war sie chancenlos, aber zwei enge Spiele konnte Kirsten im fünften Satz für sich entscheiden. Die zweite Niederlage musste sie gegen die mit Noppen spielende Swantje Riebesehl einstecken (8,-9,-6,10,-10). Am Ende hatte Kirsten das bessere Satzverhältnis.

Marnie, in der gleichen Gruppe spielend, schaffte überraschend auch ein positives Spielergebnis (5:4) und belegte damit den fünften Platz. Isabelle zeigte an diesem Tag leider nicht alles, was sie kann, und kam am Ende bei ausgeglichenem Spielverhältnis (4:4) auf Platz vier.

 

(hts)

17.05.03: Bezirksvorrangliste der Mädchen ...

Vier Mädchen des TSV Altenbruch hatten sich für die Bezirksvorrangliste in Winsen an der Aller qualifiziert und kämpften in drei Gruppen um die sechs noch freien Plätze für die Bezirksendrangliste der besten zehn des Bezirksverbandes Lüneburg. Es qualifizierten sich somit die beiden Gruppenbesten für diese Veranstaltung Mitte Juni. Die Organisatoren hatten es unverständlicherweise geschafft unsere Mädchen nicht gleichmäßig auf die drei Gruppen zu verteilen, sondern je zwei in eine Gruppe gesteckt. Nun denn ?!? In der ersten Gruppe spielten die beiden Julias (Oldhafer und Krahn) und erreichten beide ein Spielverhältnis von 5:3 Siegen. Im Endergebnis bedeutete dies die Plätze 3 und 4 in der Gruppe. Damit verpassten beide die Endranglistenteilnahme äußerst knapp. Beide können mit ihren Leistungen zufrieden sein, obwohl für beide der zweite Platz durchaus möglich war. Nur verloren beide je ein Spiel gegen schwächere Gegnerinnen. In der zweiten Gruppe traten Stefanie Sieroux und Carina Oldhafer an. Für Steffi, die dankenswerterweise von Karsten Hansen (Hansi) betreut wurde, und Carina war das erste Spiel gegeneinander bereits richtungsweisend. Eigentlich war Steffi nach verlorenem ersten Satz bereits auf der Siegerstraße, doch sie verlor noch in fünf Sätzen. Nach den weiteren Spielen hatte sie am Ende eine Bilanz von 4:4, was Rang fünf bedeutete. Carina spielte nach den Sieg über Steffi wie befreit und besiegte gleich anschließend die Damen-Bezirksoberligaspielerin Katharina Steffens mit 3:0. Im weiteren Verlauf gab sie lediglich noch zwei Sätze ab und gewann die Gruppe ungeschlagen.

(ao)

10.05.03: 2. Herren in der Relegation zum Aufstieg in die 2. Bezirksklasse chancenlos ...

In den beiden Relegationsspielen gegen TSV Lunestedt V und TSV Drangstedt II zum Aufstieg in die 2. Bezirksklasse waren wir chancenlos und unterlagen 3:9 bzw. 4:9. Damit dürfen wir nächste Saison einen erneuten Anlauf nehmen und bleiben in der Kreisliga.

In beiden Spielen spielten wir unter unseren Möglichkeiten und dann auch noch gegen starke und gut motivierte Gegner. Christian hatte es zwar möglich gemacht mitzuspielen und war extra aus Braunschweig angereist. Dafür gebührt ihm unser aller herzlichster Dank. Er schob Freitag und Samstagmittag auch noch zusätzliche Trainingseinheiten, um das beruflich bedingte Fehlen Stephans zu kompensieren. Auch Paul Ziemanns moralische Unterstützung, der zur neuen Saison nach einjährigem Intermezzo in Bremen wieder zu uns stößt, konnte uns nicht zu der Leistung treiben, die nötig gewesen wäre. Insbesondere Axel zeigte sich von seiner ganz schwachen Seite und so war es nicht verwunderlich, dass diese Niederlagen zustande kamen.

Fazit: Es stand bei diesen Relegationsspielen viel auf dem Spiel, nur konnten unsere Leistungen dies nicht belegen. Also auf ein neues in der Kreisliga.

(ao)

22.04.03: Seniorenrunde: ATS Cuxhaven - TSV Altenbruch ...

Wir haben zur diesjährigen Seniorenrunde eine Mannschaft gemeldet. Startberechtigt sind Spieler jenseits des vierzigsten Lebensjahres. Im letzten Jahr nahmen wir ebenfalls teil und beendeten die Runde als Dritter in einer von zwei Fünfergruppen. Dieses Jahr nehmen insgesamt 15 Dreier-Mannschaften in drei Fünfergruppen teil, in denen jeder gegen jeden einmal spielt. Der Gruppenerste und -zweite qualifizieren sich für die nächste Runde. Es wird mit Punktvorgabe gespielt. Es gibt einen Punkt Vorgabe pro niedrigerer Spielklasse allerdings maximal drei pro Satz.

In unserem ersten Spiel trafen wir in Cuxhaven auf den ATS Cuxhaven. Wir traten mit Helmut Schlaugat, Heinz Krauss und Axel Oldhafer im Einzel sowie Ewald Christ und Axel Oldhafer im Doppel an. Für den ATSC spielten Henry Rodiek, Rüdiger Oben und Werner von See im Einzel und Henry Rodiek sowie Rüdiger Oben im Doppel. Das Spiel begann für uns äußerst schlecht, denn wir lagen schnell 1:5 zurück. Lediglich Axel konnte gegen Rüdiger glatt 4:0 gewinnen, während Heinz gegen Werner und Rüdiger sowie Helmut gegen Henry recht deutlich das Nachsehen hatten.

Spannender verlief Axels zweites Einzel gegen Henry, dass er nach 0:3 Satzrückstand und 6:1 Führung im siebten Satz noch umzubiegen schien. Doch Henry griff weiter beherzt an und gewann den siebten Satz noch. Das Doppel war ebenfalls eine ganz knappe Angelegenheit (im Doppel wird ohne Punktvorgabe gespielt), aber letztendlich verloren Ewald und Axel in sechs Sätzen. Wer aber geglaubt hatte, wir würden nun widerstandslos den Siegpunkt zulassen, sah sich getäuscht. In zum Teil mitreißenden Spielen (gerade sensationell kämpfte Heinz mit seinen nun schon über 70 Lenzen Henry nieder) kämpften wir uns nach weiteren Siegen von Helmut gegen Werner und Axel gegen ebenfalls Werner auf 4:5 heran. Nun hatte es Helmut in der Hand mit einem Sieg gegen Rüdiger das Remis zu holen. Helmut spielte und kämpfte stark und führte 3:1 nach Sätzen, doch dann ging ihm die Puste aus, und er konnte im fünften und sechsten Satz jeweils eine deutliche Führung nicht ins Ziel retten. Dadurch war unsere 4:6-Niederlage besiegelt, was uns allerdings nicht daran hinderte, mit den Gastgebern anschließend beim Bier noch längere Zeit über Tischtennis zu fachsimpeln.

Fazit: Wir hatten trotz der Niederlage sehr viel Spaß.

(ao)

02.03.03: Kreisrangliste der Mädchen und Jungen ...

Äußerst erfolgreich spielten die Mädchen und Jungen des TSV Altenbruch bei den Kreisendranglisten dieser Altersklasse. Schon die Tatsache, dass von den zehn Endranglistenteilnehmern bei den Mädchen allein fünf aus Altenbruch kamen, dokumentiert die sehr gute Arbeit im Verein, wobei Kriemhild das Glück hatte, für die erkrankte Julia Mehrtens aus Büttel-Neuenlande nachzurücken. Somit war es schon fast eine Vereinsrangliste des TSV Altenbruch garniert mit drei Teilnehmerinnen aus Otterndorf (Anna Janssen, Hanna Schumacher und Christiane Löhner), einer aus Wanna (Jenny Stegemann) und einer aus Hollen (Sandra Böhlken, der Siegerin der Schülerinnen A Endrangliste). Die letztjährige Siegerin Anna Janssen schien auf den ersten Blick die große Favoritin. Doch schon in den Punktspielen der Niedersachsenliga waren ihre Ergebnisse nicht dazu angetan, sie in die absolute Favoritenrolle zu rücken. Aufgrund der Ergebnisse der Niedersachsenliga musste man schon eher Carina Oldhafer diese Rolle zubilligen. Und dann kam alles ganz anders. Wie schon in der Vergangenheit zeigte Carina gegen ihre eigenen Vereinskameradinnen zuviel Nervosität und verspielte mit drei Auftaktniederlagen gegen ihre Schwester Julia, Steffi Sieroux und Julia Krahn bereits alle Siegchancen. Nicht besser erging es Anna Janssen, die überhaupt nicht aus den Startlöchern kam und am Ende einen enttäuschenden neunten Platz belegte. So war der Weg frei für andere. Diese Chance am besten nutzen konnte Stefanie Sieroux, die im Vergleich zu ihren Ergebnissen in der Niedersachsenliga wie ausgewechselt spielte und auch endlich die knappen Spiele nach Hause brachte. Ihr großes Talent ist uns hinreichend bekannt und diesmal stellte sie es auch unter Beweis. So gewann sie diese Rangliste mit 8:1 Siegen, wobei sie das turnierentscheidende Spiel bereits in der dritten Runde knapp in der Verlängerung des fünften Satzes gegen Julia Oldhafer gewann, die mit 7:2 Siegen den überraschenden zweiten Platz belegte und damit beste A-Schülerin im Mädchenfeld war. Nachdem Carina mit vier Niederlagen in Folge in das Turnier gestartet war, folgten dann fünf Siege und das bedeutete am Ende den vierten Platz hinter Sandra Böhlken. Zufrieden dürfte Julia Krahn mit ihrem sechsten Platz hinter Jenny Stegemann bei 4:5 Siegen sein, obwohl sie mit einem Sieg im letzten Spiel gegen Christiane Löhner noch auf den fünften Platz gekommen wäre. Die Fünfte im Bunde Kriemhild hielt sich sehr achtbar, musste sich aber mit einem Sieg zufrieden geben und dies bedeutete Platz zehn.

In der Jungenkonkurrenz war für uns Michael Zimmermann am Start und belegte einen zufriedenstellenden fünften Platz. Es wäre mehr drin gewesen, wenn man bedenkt, dass er die zwei vor ihm platzierten Loxstedter besiegen konnte und gegen den späteren Zweiten Steven Petri aus Otterndorf im fünften Satz zu neun nur ganz knapp verlor. Andererseits hätte er mit seiner 4:5-Bilanz auch ganz weit hinten landen können, denn noch der Neunte hatte eine nur unwesendlich schlechtere 3:6 Bilanz.

Fazit: Diese Rangliste war mit Sicherheit eine der erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte und bei den Mädchen dürfen wir uns auf das nächste Jahr freuen, weil dann immer noch alle startberechtigt sind.

Fotos:

Siegerehrung Mädchen
Siegerehrung Jungen

(ao)

23.02.03: Kreisendrangliste der Schülerinnen A ...

Am 23.02. fanden in Stotel die Kreisendranglisten der Schülerinnen A und Schüler A statt. Aus unserem Verein qualifizierten sich Stefanie Krahn, Julia Oldhafer und Felix Leonhardt, der allerdings einem anderen Termin den Vorrang gab und nicht antrat. Unter den besten zehn des Kreises Cuxhaven rechneten sich Julia und Steffi durchaus Chancen aus, vorn mitspielen zu können. Der Turnierverlauf bestätigte diese Einschätzung. Im ersten Spiel traten beide gegeneinander an und Steffi gewann überraschend 3:2, nachdem sie schon 0:2 nach Sätzen hinten gelegen hatte. Im Anschluss hielten sich beide schadlos gegen die vermeintlich schwächeren Gegnerinnen. Nur einmal geriet Steffi an den Rand einer Niederlage, als sie gegen Svenja Scholz (TSV Otterndorf) im vierten Satz zwei Matchbälle abwehren musste. Im weiteren Verlauf zeigte sich schnell, dass nur vier Spielerinnen für den Sieg in Frage kamen. Überraschenderweise war nicht die Niedersachsenligaspielerin des TSV Wanna Ann-Kristin Beckmann darunter, die wohl nicht ihren besten Tag erwischt hatte und den "besseren" Vieren jeweils deutlich unterlag. Diese "besseren" Vier waren Julia und Steffi, sowie Jana Hollmann vom TSV Büttel-Neuenlande und die Favoritin Sandra Böhlken vom TSV Hollen. Alle anderen Spielerinnen hatten gegen sie das Nachsehen und gegenseitig machten sie sich das Siegen äußerst schwer. So kam es in der letzten Runde zum "Show down", denn hier trafen Julia (6:1) und Sandra (7:0) sowie Steffi (6:1, Niederlage gegen Sandra) und Jana (5:2, Niederlagen gegen Sandra und Julia) aufeinander. Dabei besiegte Julia ihre Angstgegnerin Sandra 3:1 und Jana Steffi 3:0. Das Endresultat sah dann Sandra um das um einen Satz bessere Satzverhältnis vorn vor Julia (beide 7:1), auf den dritten Platz kam Jana, weil sie das um einen Satz bessere Satzverhältnis gegenüber Steffi hatte (beide 6:2).

Fazit: eine äußerst spannende Veranstaltung, wobei wir das Pech hatten, zweimal aufgrund des um einen Satz schlechteren Satzverhältnisses eine bessere Platzierung zu verpassen. Da es nur drei Pokale gab, war Steffi zum wiederholten Male die "Dumme" und musste ohne Pokal die Heimreise antreten. In dieser Beziehung wünsche ich Steffi von Herzen, dass sich dieser Umstand bitte möglichst schnell ändert. Ansonsten können beide mit dem Erreichten sehr zufrieden sein.

(ao)

13.01.03: 2. Herren scheidet im Kreispokal aus ...

Wir traten gegen den Spitzenreiter der Landesliga wieder mit Michael, Rolf und Axel an. Für Lunestedt agierten Kurt Puckhaber, Rüdiger und Volkmar Runge. Da der Landesligist einige Klassen nämlich fünf höher spielt, durften wir uns pro Satz die maximal mögliche Punktvorgabe von drei Punkten gutschreiben. Es entwickelte sich ein sehr kurzweiliges Spiel, in dem Axel durchaus mithalten konnte und Rolf sowie Michael sporadisch zu Satzgewinnen kamen. Rolf verlor gegen Kurt und Rüdiger, Michael gegen Kurt und Volkmar und Axel sorgte gleich im ersten Spiel dafür, dass wir nicht die Höchststrafe kassierten, als er Rüdiger 4:2 nach Sätzen besiegte. In seinem zweiten Einzel verlor Axel äußerst knapp im Entscheidungssatz (im Kreispokal der siebte Satz) in der Verlängerung. So endete dieses Abenteuer für uns mit der erwarteten Niederlage (1:5).

Fazit: Ein Spiel mit großem Spassfaktor, denn man hat nicht jeden Tag einen solch attraktiven Gegner zu einem Pflichtspiel in unserer Halle.

(ao)

11.01.03-12.01.03: Landesmeisterschaften der Schülerinnen A in Hagenburg

Leider konnten beide im erlesenen 32-Feld der besten niedersächsischen Schülerinnen A keine ganz vordere Platzierung erreichen. Beide mussten im Einzel bereits nach den Gruppenspielen die Segel streichen, wobei das Ausscheiden Steffis sehr unglücklich war, weil sie ein Spiel sicher gewann, aber die beiden anderen äußerst knapp verlor (das eine in der Verlängerung des Entscheidungssatzes). Platz zwei in der Gruppe hätte zum Weiterkommen gereicht, doch so blieb nur der undankbare dritte Platz. Julia spielte am ganzen Wochenende unter ihren Möglichkeiten, weil sie a.) an einer Mandelentzündung litt, b.) arge Knieprobleme hatte und c.) im Moment ihre Spielweise umstellt und damit einfach keine Sicherheit im Spiel war. Sie erreichte in der Gruppe lediglich Rang vier. In der Mixtkonkurrenz überstand Steffi mit Partner Janis Redeker die erste Runde. In der zweiten Runde war dann allerdings Endstation. Julia konnte auch hier mit Partner Dennis Heinemann kein Erfolgserlebnis erzielen. In der Doppelkonkurrenz durfte sich Julia mit Partnerin Sandra Böhlken vom TSV Hollen dann allerdings über einen fünften Platz freuen. Hier schied Steffi mit ihrer Partnerin Sarah Clasen vom TSV Etelsen bereits in der ersten Runde aus.

Fazit: Die Konkurrenz in Niedersachsen ist schon gewaltig. Mit ein bisschen mehr Glück hätte Steffi im Einzel eine deutlich bessere Platzierung erreichen können. So bleibt als beste Platzierung der fünfte Platz von Julia im Doppel.

(ao)

Sonstiges

17.12.03: Weihnachtsfeier 2003

Mit viel Spaß, jeder Menge "Weihnachts-Naschigkeiten" und einem "Jux-Turnier" beendete die Jugend-Abteilung das Traningsjahr 2003.

Es wurden verschiedene Tischvariationen aufgebaut, an denen die "Kids" - auch noch mit einigen Handicaps behaftet - gegeneinander antreten mussten. Die Allerkleinsten waren bereits eine Woche vorher mit dem gleichen "Jux-Turnier" in den "Weihnachtsurlaub" geschickt worden.

So wurden einige Tische schräg gestellt und man musste sich über das Absprungverhalten des Balles doch des Öfteren wundern. Auch sah man die Akteure mit dicken Handschuhen oder den alt hergebrachten "Barna-Schlägern" spielen.

Weiterhin war ein "Squash-Tisch" aufgebaut. Bei einer hochgeklappten Seite spielte man eben nach den Squash-Regeln gegeneinander. Viel Freude bereitete auch das Spiel an dem sogenannten "Graben-Tisch". Hier galt es zwei Tische zu bespielen, wobei eine auf Kästen aufgebaute Spielfeldumrandung als Netz diente.

Insgesamt 19 "Kids" gingen an den Start und traten in einem "Kreuzchen-Turnier" - der Sieger bekommt ein Kreuz aufgemalt, der Verlierer einen Kreis - gegeneinander an. Die Paarungen wurden durch Spielkarten ausgelost. Jedem der sechs Tische wurde dabei vorher eine Spielkarte zugeteilt.

Natürlich mussten immer wieder Pausen eingelegt werden, um sich mit den "Weihnachts-Leckereien" zu stärken, die von den Teilnehmern mitgebracht worden waren.

An diesem Tage stand ganz allein der Spaß im Vordergrund und jeder Teilneher konnte sich am Ende des Turniers einen Preis aussuchen. "Steffi" Sieroux hatte am Ende die Nase vorn, was aber an diesem Tage eben zweitrangig war.

Die "Kids" gingen nach einem erneut guten Jahr für die Jugendabteilung in die verdienten "Trainingsferien".

Fotos:

Schrägtisch
Grabentisch

(ba)

06.07.03: Großer Zuspruch beim Saisonabschlussfest

Vor allem der junge Nachwuchs nahm das Angebot vom Vorstand der Abteilung TT an: Zwei Stunden kostenloses Baden im Bad Ahoi. Aber auch einige Jugendliche und Erwachsene hatten ebensoviel Spaß wie die Kinder - auch mit der Riesenrutsche...

Am späten Nachmittag lud die Abteilung dann alle Mitglieder und Eltern zum Grillen ein. Ungefähr fünfundsiebzig Tischtennisfans trafen sich zum Klönen und Essen. Dank an die Organisatoren Anita Gerken, Andrea Sieroux, Christel Zimmermann und den Grillmeister Ulli Sieroux zu dieser gelungenen und harmonischen Veranstaltung. Auf diesem Wege möchte ich mich nochmals für den wunderschönen "beladenen" Glasteller bedanken.

(hts)

14.06.03-18.06.03: Besuch aus Sri Lanka

Am Samstag, den 14. Juni, kamen unsere 15 Gäste auf dem Cuxhavener Bahnhof an: Fünf Jungen und sechs Mädchen im Alter von 14 bis 21 Jahren, die Trainerin und Lehrerin Geetha De Silva vom Maliyadeva Girls College in Kurunegala, der Organisator und Coach F. S. Coorey vom St. Anthony's College in Kandy, ein weiterer srilankischer Betreuer und der deutsche Mitarbeiter der Sportaustauschorganisation A.G.S.E.P. Michael Kleinheidt. Nach der Begrüßung fuhren die Jugendlichen zu ihren Altenbrucher Gasteltern Haag, Krahn, Sieroux und Zimmermann sowie die vier Erwachsenen zu tom Sudens nach Altenwalde um ihr Quartier für die nächsten fünf Tage zu beziehen.

Um 16.00 Uhr fand das erste gemeinsame Treffen im Haus der Jugend in Cuxhaven statt, wo Altenbruchs Ortsbürgermeister Werner Schütt die Delegation begrüßte, F. S. Coorey ebenfalls Begrüßungsworte sprach und es zu einem ersten Austausch von Gastgeschenken kam. Gastgeber und Gäste nutzten anschließend verschiedene Freizeitmöglichkeiten im Haus der Jugend wie z. B. Billard, das vor allem bei den srilankischen Jungen sehr beliebt war. Der Rest des Tages wurde in den Gastfamilien verbracht.

Am Sonntag fand ein Vergleichswettkampf mit einem besonders stimmungsvollen Auftakt in der Altenbrucher Turnhalle statt. Denn nach dem Aufhängen der srilankischen und der niedersächsischen Flagge, Begrüßungsworten der Betreuer und einem weiteren Austausch von Gastgeschenken sangen beide Teams ihre jeweiligen Nationalhymnen.

Carina Oldhafer, Stefanie Sieroux, Julia Krahn, Kriemhild Holthusen, Stefanie Krahn, Anna Haag und Nina Schul spielten gegen ihre Gäste nach dem Paarkreuz-System alle Spiele durch, während Klaus tom Suden jun., Wierich Suhr, Paul Ziemann, Sascha Krause, Michael Zimmermann, Florian Schwenk und Daniel Sieroux jeweils gegen alle fünf Srilanker spielten. Die Altenbrucher Mädchen spielten stark auf und konnten den Vergleich gegen die College-Auswahl aus Kurunegala mit 15 : 1 für sich entscheiden. Die Herren und Jugendlichen mussten sich den Gästen aus der alten Königsstadt Kandy geschlagen geben. Drei Srilanker beendeten das Turnier mit jeweils 7:0 Punkten und die Altenbrucher Aktiven konnten sich freuen, wenn der eine oder andere Satz gewonnen wurde. Denn immerhin spielten im Team des St. Anthony's College ein National- und ein Junioren-Nationalspieler Sri Lankas. Selbst Henrik Althaus, der aus Zeitgründen nur einige Spiele spielen konnte, unterlag Dushan, der Nummer Eins unserer Gäste im fünften Satz. Alle Spielerinnen und Spieler konnten nach dem dreistündigen Wettkampf zur Erinnerung eine Urkunde entgegennehmen und die Gäste erhielten für ihr College zusätzlich jeweils eine Kugelbake.

Bei Sonnenschein klang das Turnier mit einem Grillfest vor der Turnhalle aus und die Altenbrucher Mädchen brachten ihren weiblichen Gästen das Mau-Mau-Spielen bei, während die Jungen mit Vorliebe Fahrrad fuhren. Gemeinsam besichtigte man danach die Altenbrucher Kirche und an den Flohmarktständen auf dem Altenbrucher Kirchenfest wechselten nach Feilschgesprächen, die in englischer Sprache geführt wurden, so manches Kuscheltier und so manche Ü-Eier-Figuren ihre Besitzer. Helga und Klaus und die vier Betreuer wurden spontan zu einem gemütlichen Kaffeetrinken auf der Terrasse der Familie Suhr eingeladen.

Am Montagvormittag konnten die Jugendlichen den deutschen Schulunterricht kennen lernen, wo Lehrkräfte die srilankischen Mädchen z. B. im Biologie- und auch Politikunterricht in englischer Sprache in das Unterrichtsgeschehen mit einbezogen. Da diese Jugendlichen in ihrer Heimat vom ersten Schuljahr an auch Englischunterricht haben, gab es keinerlei Sprachprobleme. Trainer und Betreuer machten derweil mit Helga einen Stadtbummel durch Cuxhaven.

Am Nachmittag traf man sich in Döse um die Kugelbake - schon bekannt als Gastgeschenk - auch im Original zu besichtigen. Alle Gäste hatten freien Zugang zum Strand, da die Stadt Cuxhaven die Kurkarten sponsorte. Der Kurpark mit seinen vielfältigen tierischen Bewohnern erfreute sich großer Beliebtheit.

Nach diesem Entspannungsprogramm traf man sich um 18.30 Uhr zum Jugendtraining, das von Helga geleitet wurde. Besonders das Balleimer-Training war bei den Gästen beliebt, denn diese Trainingsform kennen sie in ihrer Heimat so nicht, da es an Bällen fehlt. Die Jungen nahmen noch am Herrentraining teil, denn so mancher forderte noch eine (meist vergebliche) Revanche.

Auch am Dienstag war wieder Schule angesagt bzw. es wurde Rad gefahren, während die erwachsenen Gäste für das echt srilankische Abschiedsessen einkauften, welches sie ihren Gastfamilien abends im Haus der Jugend kochen und servieren wollten. Am Nachmittag trafen sich alle an der Alten Liebe um mit der "Otter" eine Hafenrundfahrt zu machen. Wieder zeigte sich der Wettergott von seiner besten Seite. Anschließend bummelten die Jugendlichen durch die Fußgängerzone, während die Betreuer das Essen zubereiteten.

Der Abend begann mit zwei Ansprachen vom Organisator Mr. Coorey, der sich für die herzliche Gastfreundschaft bedankte und eine Gegeneinladung in schriftlicher Form übergab, und dem TT-Vorsitzenden Axel Oldhafer. Alle Gäste bekamen von Axel einen Vereinsschal, Schokolade, einen Marktkaufball und die Teams jeweils 72 TT-Bälle. Klaus tom Suden sen. ehrte Lakshani, die beste Spielerin, und Dushan, den besten Spieler, mit einem Schlägerholz, gesponsort von Axel.

Anschließend wurden von den Mädchen und Jungen Lieder ihrer Heimat gesungen und die Mädchen führten in ihrer Heimattracht einen traditionellen Tanz vor. Auch Mrs. Geetha De Silva trug ihren Sari. Zum Essen gab es Huhn mit Curryreis, Salat und verschiedenem Gemüse und so mancher Gastgeber versuchte in srilankischer Art zu essen, nämlich ohne Besteck mit der rechten Hand (für Rechtshänder). Nach dem Essen wurde viel gelacht, selbst gemachte Freundschaftsbänder und Adressen wurden ausgetauscht. Gegen 22.00 Uhr klang der harmonische Abend aus. Besonderer Dank gilt hier Klaus tom Suden jun., der an seiner Arbeitsstätte, dem Haus der Jugend, diesen Abend mit ermöglichte.

Mittwochmittag hieß es dann Abschied nehmen auf dem Cuxhavener Bahnhof. So manche Träne floss (oder wurde unterdrückt), und bis zur Abfahrt des Zuges wurden vereinzelt immer wieder noch kleine Geschenke ausgetauscht. Wir wünschen unseren Gästen nach ihrem Aufenthalt in Braunschweig einen angenehmen Rückflug in ihre Heimat.

Abschließend möchten wir uns bei der Stadt Cuxhaven, dem Ortsrat Altenbruchs, dem Haus der Jugend mit seinen Mitarbeitern, Erika Gröning vom TT-Verein BG Cuxhaven (sie half kurzfristig und unbürokratisch mit Urkunden aus), Hermann Meyer als Fotograf, Axel Oldhafer und natürlich allen Gastgeberfamilien bedanken, die zum guten Gelingen dieses Besuchs beigetragen haben.

Fotos folgen in Kürze.

Fotos:

Gruppenfoto vor dem Haus der Jugend
Begrüßung durch Ortsbürgermeister Werner Schütt
Nach der Begrüßung im H.d.J.
Ortsbürgermeister W. Schütt und die beiden Betreuer
Der srilankische Organisator F.S.Coorey
Die beiden Mädchen-Teams
Die Mädchenmannschaft mit ihrer Trainerin Geetha De Silva
Die Herren mit ihren Gästen
Hafenrundfahrt (Mädchen)
Hafenrundfahrt (Jungs)
Helga mit den drei Betreuern
Abschiedsabend im H.d.J. (1)
Abschiedsabend im H.d.J. (2)
Abschiedsabend im H.d.J. (3)
Abschied am Bahnhof (1)
Abschied am Bahnhof (2)

(hts, kts sr.)

12.06.03: Ankündigung: Besuch aus Sri Lanka

Bei den Gästen handelt es sich um fünf Jungen (14-17 Jahre) und sechs Mädchen (13-17 Jahre), die zur Tischtennis-Auswahlmannschaft Sri Lankas gehören und von sehr renommierten Schulen aus den Städten Kandy und Kurunegala kommen. Die Mannschaft wird begleitet von der Direktorin des Mädchengymnasiums, einer weiteren Lehrerin, einem Trainer und dem Organisator M. Kleinheidt. Während der 15-tägigen Deutschland-Tournee ist die Mannschaft z. Z. in Holm-Seppensen beim dortigen TT-Verein zu Gast und fährt nach dem Aufenthalt bei uns, wo die Jugendlichen und Erwachsenen für fünf Tage in fünf Gastfamilien wohnen werden, weiter nach Braunschweig. Die Gruppe spricht englisch und möchte erfahren, wie das Training in deutschen Vereinen abläuft und wie das tägliche Leben in ihren Familien stattfindet.

Mit einem kleinen Programm (Vergleichswettkampf mit unserer Jungen- und Mädchenmannschaft, Teilnahme am Jugendtraining, Besuch in den Schulen der Jugendlichen, Besichtigung der Sehenswürdigkeiten Cuxhavens und der Umgebung, evtl. Abschlusssabend im Haus der Jugend, auf dem die Srilanker ihren Gastfamilien ein Essen aus ihrer heimischen Küche servieren wollen) soll der Besuch für alle Beteiligten zu einem schönen Erlebnis werden.

Die Reise wird organisiert von der AGSEP, einer in Sri Lanka tätigen NGO mit regierungsberatenden Status. Weitere Informationen über diese Organisation kann man einholen unter www.agsep.com.

Auf diesem Wege bedanken wir uns schon im voraus bei den Gastfamilien Haag, Krahn, Sieroux und Zimmermann, die sich sofort bereit erklärt haben, die jugendlichen Gäste privat aufzunehmen.

(hts)

01.04.03: Hadler Hof stiftet Pokale

Ein herzliches Dankeschön der Grillgaststätte Hadler Hof für die gesponsorten Pokale. Hoffen wir, dass sie Motivation für weiteren Trainingsfleiß sind, damit auch in Zukunft gute Erfolge erzielt werden.

Fotos:

1. Schülerinnen

(hts)

12.02.03: Stadtsparkasse sponsort die 1. und 2. Mädchenmannschaft

Auf diesem Wege noch einmal recht herzlichen Dank an die Stadtsparkasse Cuxhaven, die in sehr großzügiger Weise unsere Jugendarbeit unterstützt und in Zukunft der Werbepartner unserer 1. Mädchenmannschaft (Niedersachsenliga) und unserer 2. Mädchenmannschaft (Bezirksliga) ist. Die Mannschaften wurden mit Trikots und Trainingsanzügen ausgestattet und werden ihren neuen Werbepartner durch ganz Niedersachsen tragen. Anbei ein Foto der Mannschaften im neuen Outfit mit Trainerin und den Offiziellen Herrn Hesse und Herrn Wrede von der Stadtsparkasse Cuxhaven.

Fotos:

Gruppenfoto

(ao)

25.01.03: Boßeltour 2003

Unsere Boßeltour ist mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Terminkalenders und erfreut sich gleichbleibender Beliebheit. Für einige Teilnehmer ist sie bereits zu einem "Muss" geworden. So machten sich wiedermal 25 winterfest bekleidete Tischtennisspielerinnen und -spieler auf den immer gleichen Weg außendeichs von Otterndorf nach Altenbruch. Zogen ihren Bollerwagen mit fester und flüssiger Nahrung hinter sich her und hofften bei Einbruch der Dunkelheit das Gasthaus "Zur Schleuse" auf dem Altenbrucher Deich zur zünftiger Grünkohlspeisung erreicht zu haben. Nebenbei boßelten fünf Mannschaften um den Sieg. Die Siegerehrung fand während des Essens statt. Pech hatten wir allerdings mit dem Wetter, denn nach etwa zwei Dritteln der Strecke setzte starker Regen ein, und wir brachen das Boßeln ab und begaben uns schnelleren Fusses ins Gasthaus. Dort verbrachten wir dann einen gemütlichen Abend bis spät in die Nacht. Recht herzlichen Dank an dieser Stelle an Simona und Helga, die uns nach Otterndorf kutschierten.

(ao)