1. Herren: Turbulente Hinrunde zum Glück beendet

Zufrieden konnte man nach der 1:9-Niederlage im letzten Spiel der Hinrunde gegen den TSV Midlum wahrlich nicht sein. Obwohl man gegen diesen Gegner eine Niederlage einkalkuliert hatte, sollten schon einige Punkte mehr auf unserer Seite landen. Trotzdem waren alle froh, dass diese doch turbulente Hinrunde ein Ende gefunden hatte und wir jetzt mit neuem Mut das Unternehmen Klassenerhalt Bezirksliga im Jahre 2017 angehen können.
Viele Faktoren hatten dazu geführt, dass es einfach nicht optimal laufen konnte. Einige können wir nicht beeinflussen, bei anderen Faktoren können wir sicherlich an einigen Hebelchen drehen. Das wollen dann wir nach einem abschließenden Teamgespräch – welches in gemütlicher Runde mit Punsch und Keksen bei Chrischel stattfand – auch tun.
Ausgerechnet in den Spielen gegen die direkten Konkurrenten aus Holßel und leider ersatzgeschwächt beim TSV Hollen konnten wir nicht punkten. Da können wir froh sein, dass wir trotzdem noch vier Punkte ergattern konnten, denn in den Spielen bei Blau-Gelb und in Lunestedt ließen wir aufblitzen, was eigentlich im Team steckt. Somit stehen die Teams von Platz 6 und 10 in der Bezirksliga in absoluter gegenseitiger Schlagweite und wir werden den Kampf um den Klassenerhalt annehmen und wollen uns zumindest den 7. Platz sichern.
Dabei musste das Team geändert werden. Die TTR-Werte geben ziemlich genau vor, was zu tun ist und es traf leider ausgerechnet unseren Käptn Flo, der zur Rückrunde die zweite Herren verstärkt. Dafür rückt der im zweiten “TT-Frühling” befindliche Abteilungsleiter Axel in die Bezirksliga, der wirklich eine tolle Runde in der Kreisliga gespielt hat.
Eine normale Leistung in der Hinrunde brachten eigentlich nur Bastian und Christoph. MO musste jetzt berufsbedingt einige Strapazen in Kauf nehmen und konnte zum Schluss doch noch einige Punkte einfahren. Die Niederlagenserie von Mollo war allerdings bezeichnend. Es erschien wie eine Seuche. Alle knappen Satz-und Spielverläufe gingen an den Gegner. Er freut sich, dass er nun im mittleren Paarkreuz antreten darf. Ebenso schaffte es Flo nicht zur Normalform zu finden, was dazu führte, dass er in der 2. Herren spielen muss. Einziger Lichtblick war Chrischel, der es fast als einziger schaffte, seine Lockerheit auf sein Spiel zu übertragen. Das bringt ihm in der Rückrunde den Platz im oberen Paarkreuz ein. Somit werden wir mit folgender Mannschaftsaufstellung versuchen in der Rückrunde den Klassenerhalt zu realisieren:

1 Mats-Ole
2 Christian
3 Christoph
4 Mollo
5 Axel
6 Bastian

1. Herren: Überzeugende Leistung im Kreispokal gegen den TSV Holßel

Altenbruch trat mit Mats-Ole, Christoph und Christian an. Holßel startete mit Matze (Matthias von Lachner), Inge (Inge Wolf) und Benjamin Fricke an.
Mit Chrischan gegen Matze begann die Partie. Momentan scheint ihm viel zu gelingen und so setzte er sich mit einem souveränen 4:1 Sieg gegen die Nr. 2 aus Holßel durch und sicherte uns den ersten Punkt. Als zweites startete Christoph gegen Inge. Hier mußte Christoph leider dem stark aufspielenden Holßelner nachgeben und verlor mit 1:4 Sätzen. Währenddessen betrat unsere Nr. 1 M.O. leicht verspätet, aber abgesprochen, das Spielfeld. Endlich Arbeitsende! . Hier konnte er sich gleich richtig gegen Benny, die Nr. 3 aus Holßel auspowern und gewann nach hartem Kampf mit 4:2. Somit ein guter 2:1 Start für uns nach dem ersten Durchgang.
In der zweiten Runde ging es im oberen Paarkreuz mit M.O. und Matze hoch her, doch unser M.O. ließ auch hier am Ende nichts anbrennen und konnte das Match mit 4:2 für sich entscheiden. Chrischan wieder an der Reihe und seine Schulterprobleme fast weg. Gegen Inge hätte er nicht erwartet zu siegen, da das Konter- und Angriffsspiel dieses Gegner ihm in der Vergangenheit immer sehr zu schaffen gemacht hat, holte aber auch hier einen recht klaren 4:1 Sieg heraus. WOW. Letztes Spiel in dieser Runde unser Christoph gegen Benny. Da konnte schon mal ein leichtes schnuppern der beiden mittleren Paarkreuze getätigt werden. Benny, heute in einer überragenden Form und siegt daher klar, wenn auch immer sehr knapp, mit 4:0. Nach Ende dieser Runde stand es nun 4:2 für uns. Für den Siegpunkt dieses Abends sorgte unsere stark aufspielende Nr. 1 M.O. gegen Inge mit einem 4:1 Sieg. Somit ist Altenbruch im Kreispokal mit einem 5:2 Sieg gegen Holßel eine verdiente Runde weiter gekommen.
Alle waren ziemlich erschöpft nach diesen 4-Satz Gewinnspielen aber man war sich einig den Abend bis zum bitteren zu Ende (für Holßel) zu bringen. So erhielten noch Christoph gegen Matze und Chrischan gegen Benny die Chance auch diese letzten Spiele für sich zu entscheiden. Theoretisch daher ein 7:2 an diesem Abend für uns.
Fazit: Es war wieder einmal ein schöner „Trainingsabend“ mit sehr angenehmen Gästen aus Holßel. Mit diesem Rückenwind und mit Hinblick auf das nächste Spiel und die kommende Saison werden wir mit Sicherheit einen Abstieg zu verhindern wissen, denn…. NUR DER TSV

1. Herren: Wenn es mal dicke kommt...!!!

Zum Spiel am Freitag in Lamstedt brauchen nicht viele Worte verloren werden. Gegen die Truppe ist man in unserer Situation normalerweise chancenlos. Mats-Ole betreibt wieder den Aufwand nach der Arbeit im dicksten Nebel nach Lamstedt nachzufahren und dieses Mal hat sich das leider nicht lohnen können, da außer ihm gegen Steffen Kruse nur Chrischel gegen Stephan Schrader gewinnen konnte und die Begegnung erwartungsgemäß schnell beendet wurde (2:9).
Viel wichtiger war das Spiel am nächsten Tag beim direkten Konkurrenten TSV Hollen, der mit uns gegen den Abstieg spielt. Doch o weh, Mats-Ole bekommt kein frei und muss arbeiten, Flo bekommt den Prüfungstermin bei der Feuerwehr an diesem Tag vorgesetzt und er versucht alles zunächst das Spiel zu verlegen. Das gelingt leider nur anderthalb Stunden früher (Chrischel hat einen sehr wichtigen Privattermin sowieso abgesagt). Nix zu machen, wir wissen das wir nicht mit der Stammsechs aufspielen können und wir brauchen zwei Mann Ersatz. Gerrit ist dabei und nun beginnt die Odyssee einen sechsten Mann zu finden. Nachdem wir die zweite und die dritte hintereinander durch sind, landen wir bei Nina Schwenk....diese darf aber in der Herren nur bis zur 1. Bezirksklasse eingesetzt werden. Keiner mehr da....was tun...man greift die Idee auf Mollos Sohn Yannick nachzumelden, um zumindest komplett antreten zu können und setzt das dann auch um.
Das mindert natürlich die Chancen in dem Match.
Wir wehren uns nach Kräften. Nach den Doppeln steht es 1:2, weil Gerrit und Christoph stark als Doppel drei gegen Ralf Krumsiek und Ralf Tietjen spielen. Chrischel und Basti unterliegen in sehr knappen Sätzen gegen Pommes und Mirco (1:3). Das eigentliche “Opfer-Doppel” 2 bilden Vater und Sohn Awischus und sind erstaunt, als sie den ersten Satz für sich entscheiden. Danach nimmt es aber den normalen Verlauf und sie unterliegen ebenfalls 1:3.
Chrischel nun im oberen PK gegen Pommes und es gibt hier leider keine Überraschung und der Gastgeberkäptn siegt mit 3:0. Was dann Mollo gegen den bisher sieglosen Marcel bringt, ist nicht zu beschreiben. Er unterliegt mit 1:3 und stellt sich die Vertrauensfrage....
Basti hat eigentlich alles im Griff, gibt aber hohe Führungen ab und unterliegt unglücklich mit 2:3. Christoph spielt aber gut gegen Ralf auf und siegt 3:0. Somit steht es 2:5 und es hätte hier eigentlich 4:3 für uns stehen müssen.
Yannick natürlich dann chancenlos gegen die Noppe von Ralf Krumsiek. Freude macht dann Gerrit gegen ebenfalls Ersatzmann Mirco (für Hannes Schwarzer) und steuert unseren dritten Punkt bei.
Mollo wacht dann nach den beiden verlorenen Sätzen gegen Pommes wenigstens etwas aus seiner Lethargie auf.....aber er kann am Ende im fünften Satz wieder nicht gewinnen. Eine Seuche?!
Chrischel setzt sich dann mit starker Leistung gegen Marcel durch (3:0).
In der Mitte kommt nun Christoph nicht gegen Marcel zurecht und verliert 1:3, während Basti Ralf klar besiegt. Es steht 5:8!
Nachdem Gerrit zwei Sätze gegen die Noppe von Ralf kämpft, um dann im Entscheidungssatz leider nach hoher Führung mit 9:11 verliert, ist der Drops gelutscht. Wir haben 5:9 verloren.
Hinterher waren wir trotz der Dezimierung nicht chancenlos und hätten bei normaler Leistung in einigen Situationen durchaus einen Punkt ergattern können. Aber das Spiel hatte wirklich keine guten Vorzeichen. Unser Dank gilt Yannick, der sich ohne große Überlegung nach ca. 12 Jahren Abwesenheit vom Punktspielbetrieb für den Trip nach Hollen zur Verfügung stellte und wir müssen uns bei noch einem Spiel gegen die für uns kaum erreichbaren Midlumer auf die Rückrunde konzentrieren und dann nun mal die direkte Konkurrenz besiegen.

1. Herren: Optimal, 9:7-Sieg bei Lune IV!

Die Luner mussten ihr Team zur neuen Serie mal wieder kräftig durchmischen und jetzt paart sich unendliche Erfahrung (Volkmar, Horst, Volker, Michael) mit jugendlichem Edelnachwuchs (Tarek, René) und wir gingen mal wieder mit allem anderen aber nicht der Favoritenrolle in die Begegnung.
MO steht im Berufsleben und kommt nach. Kein Problem mit den sympathischen Gastgebern um Käpt`n VO (nochmals Danke!) und wir starten auch so und reihen die Spiele nach MO’s Eintreffen ein. Chrischel und Basti unterliegen dann auch gegen Volkmar und Horst. Während MO und Mollo die Youngster Tarek und René besiegen können. Wie aus einem Guss agieren dann Christoph und Flo und besiegen Volker und Michael klar mit 3:0.
Mollo wacht gegen Tarek dann ungefähr nach Beendigung des dritten Satzes auf (0:3) aber MO spielt klasse gegen Volkmar und siegt anders herum mit 3:0.
Christoph  muss dann gegen Volker ran und nach gutem Spiel muss er sich im Entscheidungssatz (-8) trotzdem geschlagen geben. Chrischel ist zurzeit prima drauf und gegen Altmeister Horst entwickelt sich ein Spiel auf des Messers Schneide. Im fünften Satz gelingt es ihm 14:12 zu siegen und die Freude ist groß.
Basti ist dann gegen Michael immer dicht dran, langt aber nicht und er verliert. Flo müht sich mal wieder nach Kräften gegen René, muss sich aber auch geschlagen geben. Die Führung hat in einer wichtigen Phase des Spiels gedreht, wir liegen 4:5 zurück!
MO macht heute sehr viel Freude und er lässt auch Tarek ziemlich klar im Regen stehen und auch Mollo spielt zumindest zwei Sätze das was er kann. In den anderen drei Sätzen ist die Fehlerquote leider zu hoch und er unterliegt Volkmar (-8).
So und nun macht es die Mitte. Bärenstark, wie Chrischel sich auch gegen Volker durchsetzt (3:1) und Christoph spielt sein bestes TT gegen Horst (3:0). Führung wieder gedreht (7:6). Es ist spannend!
Flo findet auch gegen Michael nicht die Konstanz in den Schlägen und verliert aber das Erfahrung manchmal über jugendlichen Elan siegt erleben wir eben mal wieder im Spiel von Basti gegen den jungen René. Der Youngster verzweifelt an Bastis Spielweise und dieser holt einen goldenen Punkt, der uns bereits das Remis sichert.
Die Krone setzen diesem schönen TT-Spiel dann MO und Mollo auf, als sie das Altmeister-Doppel von Volkmar und Horst in einem gutklassigen Match mit 3:1 besiegen können. Deckel drauf, Sieg....und der war unseres Erachtens nicht unverdient.
Matchwinner heute sogar drei: 1. MO: Vier Punkte nach Anreisestress direkt von der Arbeit 2. Chrischel: Zwei Einzelsiege, er empfiehlt sich immer mehr für das obere Paarkreuz 3. Basti: Goldener Punkt gegen René.
Trotzdem haben im Team auch alle irgendwie gepunktet und wir haben uns auch so präsentiert. Wir kämpfen weiter!

Damen: Zwei wichtige Siege und ein Generationswechsel im ersten Doppel

TSV Altenbruch - TuS Huchting  8:5
TSV Altenbruch - VfL Sittensen  8:2

Auch an dieser Stelle möchten wir uns zuerst noch einmal bei den Damen aus Huchting bedanken, die mit uns das Spiel auf einen Montag vorverlegten und es uns so ermöglicht haben in voller Besetzung, mit Carina, anzutreten. Bei einer 90-minütigen An- und Abreise keine Selbstverständlichkeit.
Dementsprechend hatten wir neben Tischen, Netzen, Bällen und Bänken auch ein kleines, leckeres Abendbrot aufgestellt und es gab wie immer ein herzliches Begrüßen.
Spielerisch auf Augenhöhe freuten wir uns alle auf ein paar spannende Spiele, die, und das macht die Begegnung mit Huchting immer zu einem besonderen Spiel, am Rande von fröhlichen Gesprächen begleitet wurden.
Doch starten wir mit den Doppeln und unserem "Neuzugang". Am Spielfeldrand von Beginn an unser größter und treuester Fan, stand Dana zum ersten Mal an der Seite von Carina im Doppel. Und während Julia und Heike mal wieder weit hinter ihren Möglichkeiten zurückblieben (0:3) starteten Carina und Dana mit einem Krimi über 5 Sätze und einem tollen 11:9 im letzten Satz. Ein gelungener Einstieg und mit etwas gemeinsamen Training eine nicht ungefährliche neue Doppelpaarung aus Ruhe und Erfahrung mit viel jugendlichem Mut.
In den Einzeln ging es dann oft über vier oder fünf Sätze, der Spielstand bis zum letzten Drittel, immer mit leichtem Vorteil auf unserer Seite. Gegen Anke Bielefeld hatte Heike dann allerdings erwartungsgemäß nichts auszurichten. Carina holte dagegen in 3:0 Sätzen ohne Gefahr den siebten Punkt gegen Hildegard Fuhrmann. Und so lag die Entscheidung am Ende bei Julia und Marianne. Der bis dahin angepeilte Sieg geriet noch einmal richtig ins Wanken.
Marianne, die das letzte Spiel gegen Silvia Vollert bestreiten musste, verlor in vier Sätzen, während am Nachbartisch Julia um jeden Punkt kämpfte, den vierten Satz dann etwas ärgerlich verlor und im fünften Satz bis zum 9:9 ständig einem Rückstand hinterher lief. Man hätte wohl eine Stecknadel in der Halle fallen hören können beim Spielen der letzten zwei Punkte. Als beim 10:9 dann der Ball von Susanne Bolte weit am Tisch vorbei ging, war die Freude um so größer.
Auch das zweite Spiel am Freitag dann ein Heimspiel und mit dem VfL Sittensen ein für uns neuer, unbekannter Gegner.
Und auch, wenn die Damen aus Sittensen mit 0:14 Punkten deutlich den letzten Platz der Tabelle einnehmen, hatten wir doch in der Vergangenheit lernen müssen nie den anderen zu unterschätzen.
Rückenwind gaben uns dann aber zu Beginn gleich die zwei Doppel, die jeweils mit 3:0 Sätzen auf unser Punktekonto gingen. Julia und Marianne nutzen den Schwung bis zum Schluss und sicherten sich alle weiteren Spiele und Punkte.
Carina und Heike steuerten die fehlenden zwei Siege zum doch deutlichen 8:2 bei. Wir waren uns aber am Ende alle einig, dass das Ergebnis nicht so ganz die Spielstärke der Sittensener widerspiegelt und zur Rückrunde mit einer Leistungssteigerung durchaus zu rechnen ist.
Für uns aber erstmal eine gelungene Wochenbilanz und vorrübergehend Platz 2 in der Tabelle!

1. Herren Mit Teamgeist zum ersten Sieg im Derby bei Blau-Gelb

Im ersten Auswärtsspiel der Saison ging es zum Derby in die altehrwürdige Bleickenschulturnhalle beim SV Blau-Gelb Cuxhaven, der in voller Besetzung sicherlich nichts mit dem Abstieg zu tun haben würde. Da Reinhold Seifert sich allerdings schwerer am Knie verletzt hat und sich Kai Hübner zudem Anfang der Woche einen schwerwiegenden Hexenschuss zuzog, gab es für die Blau-Gelben schon am Vorabend gegen GTV III eine 2:9-Niederlage.
Für Reinhold Seifert spielte Harald Maaß. Wir spielten zum zweiten Mal komplett und nachdem wir ob der Niederlagen alle ein wenig ins Grübeln gekommen waren, gab es trotzdem von vorn herein eine positive Stimmung, die sich nicht unmerklich auf das Spiel auswirkte.
Einen wichtigen 3:2-Sieg setzten dann MO und Mollo gegen Kai und Jens im Doppel. Auch Flo und Christoph entschieden die Dreierbegegung gegen Rolf und Harald für sich. Chrischel und Basti verkauften sich teuer gegen Michael und Florian, unterlagen aber nach gutem Spiel mit 1:3, sodass wir mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln kamen.
Das ist bei dem oberen Paarkreuz von Blau-Gelb ja auch notwendig. Es fehlt gar nicht soviel bei MO gegen Michael, aber trotzdem gibt es in engen Satzverläufen ein 1:3. Mollo nutzt einige Chancen gegen Florian nicht und es setzt ebenso eine Niederlage (0:3).
Nun muss Christoph gegen Kai ran, der zwar in der Bewegung eingeschränkt ist, aber seinen Anti trotzdem noch gut einzusetzen weiß. Christoph spielt aber wirklich gut und sehr konzentriert und siegt in glatten drei Sätzen.
Chrischel spielt gegen Jens dann ganz stark auf und siegt ebenfalls ganz glatt in drei und wir gegen wieder in Führung (4:3).
Nun unten mussten wir punkten und das taten wir dann auch. Gegen Rolf hatte Basti früher schon mehr Probleme gehabt. An diesem Tage spielt er aber von vorn herein sehr konzentriert und souverän auf, was ebenfalls einen 3:0-Sieg einbrachte.
Zusätzlich hatte auch Harald gegen Käpt'n Flo keine Chance und wir führten 6:3, was sehr viel Druck vom oberen Paarkreuz nahm.
Und so spielte dann MO auch wesentlich befreiter gegen Florian auf. Es ging allerdings in Satz 5 mit tollen Ballwechseln und es war nichts für schwache Nerven. Erst mit dem neunten Matchball konnte MO den Satz und das Spiel mit 19:17 für sich entscheiden und unseren 7. Punkt einheimsen. Klasse Leistung, MO! Mollo spielt zunächst mal wieder zwei Sätze komplett falsch gegen Michael, ehe er den Bogen kriegt und einen Satz gewinnt. Dann allerdings die beiden Satzbälle in Satz 4 nicht nutzt und 1:3 verliert.
Nun tritt Chrischel gegen Kai an und unser Fiefkant ist so gut drauf, dass er auch hier 3:0 gewinnt. Hut ab, Chrischel, das war heute sehr gut!
Dann kommt es zum Volksbank-Duell von Christoph gegen Jens und Christoph hält im ersten Satz das Level des ersten Spiels gegen Kai und gewinnt klar. Danach ist damit leider Schluss und er kommt nicht mehr ins Spiel (1:3).
Den Schlusspunkt setzt dann Flo gegen Rolf, der aber mehr Mühe hat als erwartet. Es geht auch hier in den Entscheidungssatz. Diesen entscheidet  Flo ab der Mitte des Satzes dann aber noch klar für sich und wir haben das Match mit 9:5 gewonnen.
Das sind zwei Punkte, die nicht unbedingt zu erwarten waren, die wir aber unter den Umständen auch unbedingt holen mussten. Auffällig war an diesem Tage der Teamgeist und der unbedingte Siegeswille. Daran müssen wir auch in den nächsten Spielen anknüpfen.

...zwei auf einen Streich...

In der Zeitung als "Marathon" angekündigt lagen auf dem Weg in den Süden von Bremen vor uns gleich zwei Spiele an einem Tag. Wir freuten uns auf zwei spannende Begegnungen und die möglichen müden Beine am Abend.TuS

Kirchwalsede II  -  TSV Altenbruch   8:5

Von sechs Spielen über fünf Sätze (darunter mal wieder beide Doppel) konnte nur ein einziges zu unseren Gunsten beendet werden...schade!

TSV Holtum (Geest) II  - TSV Altenbruch  3:8

Hier lief es nach einem netten Empfang, einem guten Büffet und zwei gewonnenen Doppel zu Beginn gleich viel runder. Und die Motivation hielt bis zum Schluss...

So fuhren wir mit drei Punkten im Gepäck und einem langen Tag doch zufrieden wieder Richtung Cuxhaven.

1. Herren: Auch gegen GTV III beim 2:9 kein Kraut gewachsen

Nun, wir haben es ja schon vorher gewusst, aber die Einschätzung, dass wir mit unserer Leistungsstärke in dieser Saison noch weiter unten anzusiedeln sind, als in der vorigen schon knappen Spielzeit, zeigten auch  die GTVer kompromisslos auf.
Mit Neuzugang Eric Dütsch, der vom TSV Drangstedt kam hat man sich im oberen Paarkreuz noch einmal deutlich verstärkt und neben ihm agiert da oben eben ein Axel Adler. Aufgefüllt wird das Team mit jeder Menge Erfahrung (Enno, Holger und Tammo) und jugendlichem Powertischtennis von Jakob. So standen wir von vorn herein auf verlorenem Posten.
In den Doppeln zeigten MO und Mollo sich allerdings stark gegen Axel und Eric und fuhren einen Sieg ein. Knapp war es auch noch in der Dreierbegegnung Christoph und Flo gegen Jakob und Tammo (2:3).
In den Einzeln gelang es einzig unserer starken Ergänzung Axel (spielte für den im Urlaub befindlichen Basti) gegen Holger einen sehr guten und sicheren 3:0-Sieg einzufahren. Alle anderen Begegnungen gingen ziemlich sicher auf die GTV-Seite und somit  war es ein ziemlich kurzer Tischtennisabend.
Man muss lernen, damit zurecht zu kommen, dass wir in dieser Besetzung und mit dieser Spielstärke in der Bezirksliga nichts zu suchen haben.
Die anderen Teams sind einfach durch Neuzugänge noch stärker geworden und wir können unsere Leistungsstärke scheinbar nicht mehr verbessern, sondern nur aufrecht erhalten.

Fazit des Dilemmas: Gewinnen ist einfach schöner, aber wir müssen da durch!

1. Herren: 6:9 im eigentlichen Spiel auf Augenhöhe gegen Holßel

Ohne unseren Freunden aus Holßel Unrecht tun zu wollen: Es gibt zwei Mannschaften in der Bezirksliga gegen die gewinnen musst, wenn Du die Liga nicht verlassen willst. Zudem ein Heimspiel und erstmals in voller Besetzung. Bei den Gästen fehlte Pascal Grüne aus der ersten Sechs, der aber – wie wir erfuhren – eigentlich gar nicht da ist. Somit auch Holßel mit der stärksten Besetzung und nach den Doppeln gelang es uns erstmals in Führung zu gehen. MO und Mollo besiegten Matze und Dirk 3:1. Weiterhin konnten Christoph und Flo Benni und Inge in fünf niederhalten. Lediglich Chrischel und Basti hatten keine Möglichkeiten gegen das Einserdoppel Kai und Jörg.
Oben durchbricht dann MO seine Serie und spielt gegen Matze wie in alten Zeiten (3:0). Mollo startet gegen Kai klasse und hat Satz 1 im Griff. Danach ist es vorbei mit der Herrlichkeit und er findet aber auch gar kein Mittel mehr (1:3).
Chrischel kommt dann gegen Dirk nicht klar (0:3). Aber bei Christoph zahlt sich das Training wieder aus und er kann Benni in einem spannenden Match mit 3:2 besiegen.
Flo gelingt gegen Jörg dann kein Zugriff (0:3) aber Basti spielt gut auf und kann die Rücken leidende Inge glatt in drei Sätzen in die Schranken weisen. 5:4 nach der ersten Einzelrunde. Das hört sich doch noch ganz gut an.....
Danach findet MO gegen den an diesem Abend entfesselnd aufspielenden Kai auch kein Gegenmittel und unterliegt 1:3. Mollo kann sich an diesem Abend überhaupt nicht auf das Material einstellen. Es ist zwar knapp in den Sätzen aber auch Matzes Spiel stellt ihn vor ein an diesem Abend nicht lösbares Rätsel, ebenfalls 1:3-Niederlage und Spielstand gedreht.
In der Mitte kann der immer noch an der Schulter verletzte Chrischel gegen Benni zwar mithalten, am Ende langt es aber nicht und es steht 1:3.
Christoph ist aber wirklich gut drauf und hält uns mit seinem erneuten Fünfsatz-Sieg gegen Dirk im Spiel (6:7).
Unten muss nun zumindest ein Punkt her, um nicht zu unterliegen und Flo spielt gegen Inge gut. Leider fehlt die Konstanz und am Ende unterliegt er im Entscheidungssatz leider in der Verlängerung. Basti gewinnt gegen Jörg zwar Satz 1 aber Jörgs druckvolles Spiel setzt sich am Ende auch hier durch und durch diese 1:3-Niederlage ist die nächste Niederlage und diesmal gegen einen direkten Konkurrenten besiegelt (6:9).
Am Ende ebenfalls verdient und wir machen uns nicht vor, denn wir haben alle unser Bestes gegeben und wenn es dann nicht reicht, muss man das akzeptieren. Der Gegner war in den entscheidenden Momenten einfach besser. Wir sind jetzt dort, wo uns alle erwartet haben und tragen die Rote Laterne. Aber Ihr könnt uns alle glauben, wir sind noch da und wir werden weiterkämpfen!

...ein gelungener Einstieg in die neue Saison

TSV Altenbruch - SG Findorff  7:7
ATSV Sebaldsbrück - TSV Altenbruch  3:8

Gleich im ersten Spiel ging es gegen den Absteiger aus Findorff. Gemeinsam mit der 1. Herren (die den TSV Sandstedt zu Gast hatte) war die Halle bis auf den letzten Platz ausgefüllt und die Geräuschkulisse dementsprechend satt.
Pünktlich, nach der obligatorischen Begrüßung, starteten wir also wieder unsere mittlerweile vierte Spielzeit in der BOL.
Schnell erkannten wir im Doppel, dass auch die Findorffer Damen eine gute Saisonvorbereitung hinter sich hatten und mit einem schnellen Spiel und gutem Auge für Julia und Heike im Doppel eine unlösbare Aufgabe waren; Carina und Marianne dagegen konnten sich glücklicherweise ganz knapp durchsetzen.
Und auch in den Einzelrunden blieb es bis zum Schluss ausgeglichen. Dabei gingen die Mehrzahl der Spiele über vier oder fünf Sätze, oft knapp und mit der Entscheidung in der Verlängerung.
So war das 7:7 am Ende ein Ergebnis, das dem Verlauf des Abends sehr gerecht wurde und das ausgeglichene Leistungsniveau innerhalb der Mannschaften widerspiegelte.
Am Samstag war Spielpause und so machten wir uns Sonntag morgen bei noch einmal herrlich sommerlichen Temperaturen auf den Weg nach Bremen, zum ATSV Sebaldsbrück.
Der Empfang wie immer äußerst herzlich, Musik zum Einspielen und digitale Bildschirme, an denen sämtliche Spielergebnisse sofort zu sehen waren. Ganz schön chic & professionell...
Und nachdem wir im letzten Spiel einen deutlichen Sieg erringen konnten war unsere Motivation dementsprechend hoch.
Um so ernüchternder der doppelte Punktverlust nach der Doppelrunde. Während Carina zuviel alleine erspielen musste, kämpften Julia und Heike mal wieder mit ihren Gedanken im Kopf, die leider zu spät Schläger und Tisch erreichten.
Danach allerdings waren wir nicht mehr zu bremsen. Carina, Julia und Heike punkteten in den ersten beiden Einzelrunden gleich zweimal, Marianne erkämpfte sich in fünf Sätzen einen knappen Sieg gegen Susanne Philipp, die dann am Ende auch gegen Carina den Punkt zu unserem Sieg abtreten musste.

Zwei Spiel - drei Punkte - vier zufriedene Damen 

 

1. Herren: Nächste 3:9-Niederlage gegen “Saans”

Auch gegen unsere “Deichkumpels” aus Sandstedt war im zweiten Saisonspiel leider kein Kraut gewachsen.
Wir mussten dabei auf Christoph verzichten, der durch unseren Axel ersetzt wurde. Ob auf Sandstedter Seite der Einsatz von Rainer Nerstheimer für Florian Dreyer eine Schwächung war, darüber kann man diskutieren.
Dabei harmonierte das neue Einserdoppel MO und Mollo gegen Arne und Uli nach Anfangsproblemen doch schon wieder ganz gut und siegte in vier Sätzen. Ordentlich Paroli bot dann unser Duo auf 2 Chrischel und Basti gegen die Einser der Gäste Sascha und Fabian. Nach guter Leistung musste man sich im Entscheidungssatz geschlagen geben (-8).
Nicht ins Spiel kam die Kombination von Flo und Axel gegen Frank und Rainer und unterlag mit 0:3.
Oben mühte sich MO wie immer redlich, doch am Ende stand gegen den “Ebenfallslinkser” Fabian eine 1:3-Niederlage. Dagegen überraschte Mollo den Sascha nach dem Motto “alles oder nix” und wunderte sich am Ende selber über den 3:0-Erfolg.
Unser zweiter “Fiefkant” Chrischel zeigte dann gegen Uli eine wirklich bärenstarke Leistung und rang ihn im fünften nieder (7). Respekt!
Der in die Mitte gerückte Käptn Flo fing prima an im ersten Satz, führte hoch....und unterlag am Ende in der Verlängerung, wie auch die beiden folgenden Sätze. Damit stand es 3:3 und der Start war doch eigentlich gelungen.
Das sich dann sechs Niederlagen in Folge anreihten erschien nicht unmöglich, doch nach dem ausgeglichenen Beginn des Spiels konnte das so nicht erwartetet werden.
Basti gegen seinen “Lieblingsgegner” Rainer verbessert aber am Ende eine Niederlage in vier Sätzen.
Axel gegen Frank in sehr knappen Satzverläufen ohne Fortune mit einer 0:3-Niederlage.
Dann beißt und wehrt sich MO gegen Sascha nach 0:2-Rückstand in den Entscheidungssatz und unterliegt dann zu allem Unglück zu 9. Schade, MO! Es kommen wieder bessere Zeiten! Mund abputzen, Kopf hoch, weitermachen!
Ein sehr schönes offenes Spiel entwickelt sich dann zwischen Mollo und Fabian. Man kann merkwürdige “Linkserduellwinkel” erleben. Am Ende ist der Fabian aber zu stark für Mollo und unterliegt 1:3.
Den eigentlich guten Schluss erledigt dann Chrischel gegen Arne. Es geht in den fünften Satz, den er aber dann zu acht abgeben muss und der Drops ist gelutscht...3:9!
Okay, hört sich wieder hoch an, doch wie im Wremen-Spiel muss man erkennen, dass der Gegner einfach stärker ist und verdient gewonnen hat. Da brauchen wir uns nicht vorzumachen. Wir wussten vorher, dass es in unserem zweiten Bezirksliga-Jahr noch schwerer wird! Ihr könnt aber sicher sein, wir werden weiterkämpfen!

3:9-Niederlage gegen starke Wremer war zu erwarten

Wer nach drei starken Neuzugängen von Nummer 4 bis 6 in der Aufstellung Frick, Nicolai, Wallner, Lewandowski, Gloger, Lochmann in die Bezirksliga-Saison geht, kann sich durchaus auch Chancen auf den Titel ausrechnen. In unserem ersten Spiel der Saison waren wir somit gleich der ganz große Außenseiter und das Spiel nahm auch den erwarteten Verlauf. Bei uns fehlte Basti, der durch Gerrit ergänzt wurde und bei Wremen fehlte Arno Wallner, für den Andreas Effa spielte.
Als Doppel 1 versuchen sich neuerdings wieder die beiden Linkser MO und Mollo und das klappte gegen Adi und Wiesel eigentlich auch schon wieder ganz gut. Allerdings war es unnötig nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 (-9) im fünften zu unterliegen. Allerdings stand da als Doppel 2 eben auch kein Fallobst auf der anderen Seite. Die anderen Doppel Chrischel und Gerrit als Doppel 2 gegen Peter und Lochi und Flo mit Christoph als Doppel 3 gegen Matze und Andreas gingen mehr oder weniger klar ebenfalls weg und das 0:3 war nicht die ganz große Überraschung.
MO mühte sich dann redlich gegen Matze und ging in den fünften Satz, musste sich dann aber doch geschlagen geben (-7). Mollo konnte sich leider kaum auf die Aufschläge von Peter einstellen und hatte im Endeffekt trotz teilweiser knapper Satzverläufe keine Chance (0:3).
Unseren ersten Punkt holte dann doch etwas überraschend Chrischel gegen den favorisierten Wiesel. Am Ende hatte der Fiefkant den fünften Satz in der Verlängerung mit 12:10 gewonnen.
Christoph spielte eigentlich gut gegen Adi...aber was für eine Qualität im mittleren Paarkreuz. Zumindest im zweiten Satz zwang er Adi in die Verlängerung.
Flo stellte sich während des Spiels dann immer besser auf Ergänzung Andreas ein und holte unseren zweiten Punkt (3:1).
Unsere Ergänzung Gerrit durfte dann gegen den “Materialisten” Lochi ran und der hat wohl für das untere PK der Liga den höchsten TTR-Wert und deswegen brauchte sich “Gerri” auch nicht über die 0:3-Niederlage ärgern.
MO dann ohne Möglichkeiten gegen Peter (0:3). Doch etwas überraschend entzauberte dann Mollo noch den hoch angesiedelten Linkser Matze mit einem 3:0-Sieg. Das sollte unser letzter Punkt an diesem Tag gewesen sein, denn auch Chrischel musste dem starken Adi schon nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren.
Nun, wir nehmen das positive aus dem Spiel und haben uns gar nicht so schlecht verkauft, wie es sich bei einem 3:9 anhört. Der Spaß war hier darin zu finden,  gegen bessere Spieler das beste herauszuholen und dabei gleichzeitig noch eine gute Trainingseinheit zu absolvieren, um in den nächsten Spielen dann vielleicht gegen andere Gegner auch besser mithalten zu können.

Vereinsmeisterschaft: Dennis und Carina sind die neuen Titelträger

Obwohl Dennis ja für den TSV Lunestedt seine Punktspiele bestreitet ist er uns treu geblieben, trainiert immer fleißig mit und nahm so auch an den Vereinsmeisterschaften teil und ging natürlich als ganz klarer Favorit in das Turnier, das von Heike und Flo wieder vorzüglich organisiert worden war. Die drei Damen Heike, Carina und Dana wurden in das Zwölferfeld eingereiht, es wurden zunächst zwei Sechsergruppen gebildet, wobei die drei vorderen Ränge in der Endrunde gegen die drei vorderen Ränge der anderen Gruppe spielten. Genau so wurde es mit den drei Unterplatzierten gehandhabt, sodass es auch in der Endrunde zwei Sechsergruppen gab. Dabei wurden die Ergebnisse der Vorrunde gegen die gleichen Gegner mit in die Endrunde genommen und man musste eben nur noch drei Spiele austragen. Das waren dann am Ende für jeden acht Einzel in der aufgeheizten Halle und mit dem zwischen Vor- und Endrunde ausgetragenen Doppeljuxturnier mit insgesamt für jeden zu spielenden elf Sätzen, kam man am Ende auf insgesamt ca. vierzig gespielte Sätze und das war am Ende mal wieder ganz schön “puuuuhhhh”!

Bei den Damen schaffte es Carina in die Endrundengruppe und war somit natürlich schon automatisch die Vereinsmeisterin der Damen. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Herren kam es trotz der Austragungsvariante zu einem echten Endspiel von Dennis gegen Mollo, die vor dieser Begegnung kein Spiel verloren hatten. Der Letztgenannte war aber  im Endspiel, wie alle anderen auch, chancenlos und unterlag 0:3. Somit geht der Glückwunsch an Dennis, der es schaffte ohne Satzverlust in acht Spielen Vereinsmeister zu werden. Dritter wurde bei den Herren Mats-Ole.
Nach dem Turnier wurde im “Heike-und-Stefan-Garten” noch vorzüglich durch Jürgen gegrillt. Die Teilnehmer hatten für leckere Salate und Beilagen gesorgt, so dass eine wiederum gelungene Veranstaltung einen würdigen Abschluss fand. Dabei wurden auch die Flüssigkeitsspeicher wieder entsprechend aufgeladen. Man munkelt, dass hierbei auch das ein oder andere Getränk ohne Elektolyte im Spiel gewesen sein soll......

Der Dank geht an die Veranstalter und insbesondere auch an unseren Griller Jürgen und an Heike und Stefan, bei denen das Grillen stattfand.

1. Herren testet fleißig gegen Waddens und Otterndorf

Nun, die erste Herren will sich in der neuen Saison nicht vorhalten lassen, dass sie nicht alles getan hätte, um die fast unmögliche Mission Klassenerhalt in der Bezirksliga zu schaffen. Aus diesem Grunde wurde fleißig unter der sehr guten Anleitung von Christian Jagst trainiert. Zu den mon- und freitäglichen Terminen war die Halle auch durch die restliche Abteilung proppevoll und es hat Spaß gemacht. Besonders auch die Damen haben sich somit gut auf die nächste BOL-Saison vorbereiten können.

Zusätzlich trug die 1. Herren zwei Testspiele aus. Als erstes war der TTC Waddens um TSV-TT-Legende Wierich Suhr mit einem bunt gemischten Team zu Gast und behielt am Ende  klar die Oberhand. Lediglich unser oberes Paarkreuz konnte an diesem Abend punkten. Trotzdem noch einmal eine gute Einheit, insbesondere auch noch einmal die in der letzten Rückrunde nicht so ganz harmonierenden Doppel zu testen bzw. neue auszuprobieren.

Danach waren unsere Nachbarn aus Otterndorf im TSV-Dome zu Gast, die allerdings auch nur zwei Akteure aus der 1. Herren aufboten. Hier behielten wir dann am Ende die Oberhand.
Beide Spiele wurden natürlich komplett durchgespielt, so dass es gegen Waddens ein 4:12 und gegen die Otterndorfer ein 11:5 gab.

Die Mannschaften sind zur Spielzeit 2016/2017 gemeldet

In der kommenden Saison haben wir erfreulicherweise doch wieder vier Mannschaften im Erwachsenenbereich melden können, wobei zwei Teams wieder auf Bezirksebene starten werden. Die 1. Damen - als unser Aushängeschild - wird nach der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte natürlich erneut in der Bezirksoberliga aufschlagen und sollte im normalen Verlauf nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen. Hierfür stehen auch wieder vermehrt unsere jungen “Eigengewächse” Anne, Julia und Katharina  zur Verfügung. Besonders freut man sich, dass man  hier nun auch auf das schon hoffnungsvolle Talent Dana zurückgreifen kann. Man spielt in folgender Aufstellung:

1 Carina Oldhafer

2 Julia Oldhafer

3 Heike Brandes

4 Marianne Köver

5 Anne Brandes

6 Dana Loockhoff (JES)

7 Julia Habenicht

8 Katharina Habenicht

Nach dem Relegationssieg gegen den TuS Wremen (spielt aber trotzdem auch in der Liga) wird unsere 1. Herren erneut in der Bezirksliga aufschlagen. Nachdem es schon in der letzten Serie sehr schwer war, wird es jetzt noch schwieriger werden, den Klassenerhalt zu erreichen, denn die neue Zusammenstellung der Bezirksliga lässt eine noch wesentlich stärkere Klasse erwarten. Also auf zur “Mission impossible”! Man geht in folgender Aufstellung an den Start:

1 Mats-Ole Oldhafer

2 “Mollo” Awischus

3 Christian Tamm

4 Christoph Frauenpreiß

5 Florian Schwenk

6 Bastian Ruhnau

Trotz des klaren Abstiegs wird auch die 2. Herren durch entsprechendes Aufrücken wieder in der Kreisliga starten und für Käptn Axel wird es wieder eine große Aufgabe werden, den Spielplan durch Ortsabwesenheit von “Michi”, Schichtarbeiter und “Standby-Spieler” zu gestalten. In der starken Kreisliga wäre alles andere als ein Abstiegsplatz wirklich eine große Überraschung. Folgende Spieler stehen dabei auf dem Plan:

1 Michael Zimmermann

2 Axel Oldhafer

3 Helge Brümmer

4 Arif Congur

5 Gerrit Becker

6 Helmut Schlaugat

7 Marcel Ehlers

8 Stephan Cierniak

Erfreut war man, dass man dann doch noch eine dritte “Herren” melden konnte, die mit einer Vierermannschaft wieder in der Staffel “Sorgenfrei” (6. KK) antritt und mit folgenden Spieler/innen antritt:

1 Hartwig Tamm

2 Jürgen Loockhoff

3 Nina Schwenk

4 Max Möller

5 Michael Pahl

6 Jens Beckmann

Schönes Sommerfest auf dem Hof Tamm

Auf der letzten Versammlung im Mai reifte die Idee heran, mal ein Sommerfest für die Erwachsenen durchzuführen und gesagt, getan...Hartwig stellte in Aussicht  einen Termin zu nennen, um das Fest auf seinem Hof in der Heerstraße steigen zu lassen. Und so kam es dann und wer noch Bedenken hatte, dass während der Ferien nicht so viele an dem Fest teilnehmen könnten, wurde eines Besseren belehrt, denn es hatte sich am vergangenen Samstag eine stattliche Anzahl von Teilnehmern aus dem Herren- wie auch aus dem Damenbereich mit ihren Partner/innen und Kindern eingefunden um gemütlich zusammen zu sitzen. Der Dank gilt natürlich zunächst Hartwig und seiner Frau aber auch unserer emsigen Nina,  die ihn bei der Organisation  unterstützte. Für sehr leckere Salate war durch die Paare gesorgt worden und es wurde zünftig gegrillt. Zudem hatte Helmut aus seinem Fundus noch ein Fass Bier spendiert, von dem reichlich gekostet wurde. Auf hierfür unseren Dank! Zur guten Stimmung passte das Wetter allerdings überhaupt nicht...es regnete reichlich und es wehte ein mächtiger Wind....aber es wurde sozusagen angekuschelt und unter dem Dach eng zusammengerückt. Tischtennistischhälften wurden gar als Windschutz genutzt und aus dem Hause Tamm wurden reichlich Wolldecken zur Verfügung gestellt, so dass insbesondere die Damen nicht frieren mussten. Sehr gemütlich klang dieser Abend aus und er schreit förmlich nach einer Wiederholung! Danke noch mal an Familie Tamm und an alle die mitgeholfen haben!

Nach Relegationssieg gegen ersatzgeschwächte Wremer bleibt die 1. Herren Bezirksligist

Was für ein Stress vorher, um einen Termin zu finden für das Relegationsspiel gegen den TuS Wremen. Man muss ja zum vorgegebenen Termin spielen außer man einigt sich und wir favorisierten den Freitag vorher...das wollten die Wremer aber nicht....dann konnten wir wegen Ortsabwesenheit von Christoph nur am Sonntag um 20.00 Uhr, worauf man sich dann auch einigte...dieser “Tatortzeittermin” behagte dann auch gar keinem...und dann kamen die Wremer mit zwei Mann Ersatz an, was uns natürlich sehr entgegen kam, doch dann hätte man sich das ganze Brimborium am Sonntag Abend auch sparen können...Nun ja, mit Matthias Nicolai und Arno Wallner fehlten mit der Nummer 2 und 3 dann auch dazu noch zwei sehr spielstarke Akteure, die durch die sehr bemühten Ergänzungsspieler Michael Ternes und Tobias Tellmann der Gäste natürlich nicht ersetzt werden konnten.

Trotzdem war auch hier ein hartes Stück Arbeit zu leisten. Nachdem man mit einem 2:1 aus den Doppeln kam, gelang MO gegen den von Nummer 4 aufgerückten Dmitrij ein klarer Sieg, während Mollo sich mit dem aus höheren Ligen bekannten Peter Frick messen durfte und es muss Spaß gemacht haben, diesem Spiel zuzuschauen. Mollo gelang es sogar dem Favoriten einen Satz abzuluchsen.

In der Mitte quälte sich Chrischel leicht verletzte gegen Lucas in den Entscheidungssatz, um diesen dann aber zu verlieren. Flo hatte im Kapitänsduell dann auch so seine Probleme mit Andreas konnte dann aber in vier siegen.

Unten mussten wir nun ohne überheblich sein zu wollen punkten und das taten Basti und Christoph dann auch gegen die tapferen Ersatzleute der Wremer.

Somit stand es nach der ersten Runde 6:3 für uns.

Im Spitzenduell musste dann auch MO die Klasse von Peter anerkennen. Mollo hatte dann aber auch keine großen Probleme gegen Dmitrij und der Abstand wurde gehalten (7:4).

Es war nicht so Flos Tag und auch er unterlag gegen Lucas, sodass es noch einmal enger wurde. Chrischel packte dann aber gegen Andreas wieder voll zu und siegte klar in drei Sätzen.

Dem stand Basti in nichts nach und er holte mit einem klaren 3:0 gegen Michael den entscheidenden neunten Punkt.

Damit werden wir in der nächsten Serie ein weiteres Jahr in der Bezirksliga spielen, was uns doch ein wenig stolz macht.

Allerdings werden die Wremer mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auch als Aufrücker in der Bezirksliga spielen können.

1. Herren muss in der Relegation gegen den TuS Wremen antreten

Nun ist es amtlich: Nachdem die Otterndorfer in der 1. Bezirksklasse im letzten Spiel doch etwas überraschend gegen den TV GH Ankelohe einen Punkt abgaben, sicherten sich die bis dahin nach Minuspunkten gleich auf liegenden aber im Spielverhältnis viel schlechteren Wremer doch noch Platz 2, der zum Relegationsspiel gegen den Tabellenachten der Bezirksliga berechtigt....und diesen Platz hat bekannterweise unsere 1. Herren belegt. So kommt es voraussichtlich in der ersten Maiwoche zum Aufeinandertreffen. Heimrecht hat dabei unser Team.

Kreispokal der Damen: ...ein Krimi gegen TSV Germania Cadenberge

Bei bester Laune traten Carina, Julia und Heike am vergangenen Sonntag gegen die Verbandsligamannschaft aus Cadenberge zum Halbfinale im Kreispokal an. Mit 2 Punkten Vorgabe und unseren immer treuen Zuschauern im Rücken (Vielen Dank!) freuten wir uns auf ein paar schöne Spiele über uff.... 4 Gewinnsätze.

Die ersten beiden Spiele ein Bilderbuchstart von Julia und Carina. Mit nur einem Satzverlust gingen wir gleich mit 2:0 in Führung und konnten unsere Freude darüber kaum verbergen.

Im dritten Spiel der ersten Runde konnte Heike gegen Birte Mangels zwar mithalten, war dann aber, genau wie Julia in ihrem zweiten Spiel, der unglaublichen Ballsicherheit der Cadenbergerin unterlegen.

Das Spiel von Carina gegen Jessica Arnfeldt dann ein ganz Wichtiges und Spannendes. Nach einem 0:2 Satzrückstand kämpfte Carina sich in die Partie zurück, holte auf und überholte dann im siebten Satz, unter viel Applaus von der Zuschauerbank, zum Sieg.

Auf dem Spielplan nun ein 3:3 vor der letzten Einzelrunde.

Unter atemraubender Stille in der Halle, einem 17:15 im vierten Satz packte Carina in einem weiteren 7-Satz-Krimi die Chance beim Schopfe und ihr gelang der dritte Sieg an diesem Tag gegen Birte Mangels. Was für eine traumhafte Bilanz...unser aller Glückwunsch!

Tja, und dann folgte Julia ihr mit großen Schritten. Überließ Sandra Sieters-Schult nur noch einen Satz im letzten Spiel und machte mit ihrem Sieg auch den entscheidenden Punkt zum 5:4 Spielgewinn.

Unsere Freude kannte keine Grenzen!!!

Nun geht es am 29. April zum Kreispokal - Finale - nicht nur nach Hollen - sondern auch gegen Hollen! Wir freuen uns drauf und hoffen auf Eure Unterstützung!

Nach turbulenter Rückrunde hofft die 1. Herren auf die Relegation

Nachdem unsere Homepage solange ausgefallen ist und die 1. Herren die Saison schon sehr früh abgeschlossen hat, lohnt sich ein kleines Fazit der doch etwas turbulenten Rückserie.

Nachdem wir natürlich auf den frischen Wind durch Neuzugang Levent gehofft hatten, kam für ihn ein Schicksalsschlag, der seinen sämtlichen Plänen abrupt ein Ende setzte. Seine derzeitige Situation erlaubte es ihm nur in zwei Spielen mitzuwirken und seine Planungen hier nach Cuxhaven zu ziehen haben sich leider, leider (zunächst?) zerschlagen. Schade, bei Levent handelt es sich um einen Pfundstypen, der wirklich hundertprozentig in unser Team passt. Leider haben andere Mächte verhindert, dass wir nun doch (noch?) nicht zusammenkommen können. Lieber Levent, wir wünschen Dir und Deiner Familie alles, alles Gute und hoffen, dass Ihr gestärkt aus diesem Tal herauskommt. Die Tür bei uns bleibt immer offen! 

So mussten wir mit dieser Situation umgehen und nachdem wir beim eventuellen Vizemeister TSV Lamstedt II gar nicht so schlecht aussahen(4:9), kam es dann beim Showdown beim Mitabstiegsaspiranten und Lokalrivalen ATSC zur Premiere von Levent, der den weiten Weg auf sich nahm und es lohnte sich...wir konnten das Spiel mit 9:5 für uns entscheiden und waren für die nächsten Spiele guter Hoffnung.

Auch bei der 4:9-Niederlage in Sandstedt waren wir diese fünf Punkte definitiv nicht schlechter...aber wenn man unten steht fehlt einem eben auch das Glück!

Nun stand das nächste Lokalderby gegen Blau-Gelb wieder ohne Levent an und die lagen uns zu früheren Zeiten überhaupt nicht und das erreichte 8:8 machte uns Hoffnung gerade auf das nächste Spiel, das beim auch gegen den Abstieg kämpfenden TSV Holßel stattfand. Die hatten – für uns im Endeffekt sehr ärgerlich – von den Blau-Gelben zwei Punkte geschenkt bekommen, weil die Cuxhavener in Holßel nicht antraten. Auch Levent war in Holßel mit von der Partie und die Gastgeber hauten an diesem Abend alles raus. Am Ende mussten wir uns mit 7:9 geschlagen geben.

Wenn man dann diese Spiele gegen direkte Konkurrenten nicht gewinnt, muss man sich dann nicht wundern, wenn das Pendel gen Abstieg zeigt.

In den letzten beiden Partien sollte noch was gerissen werden. Allerdings taten die Hollener uns nicht den Gefallen, wie im Hinspiel mit Ersatz anzutreten und wir mussten auch hier eine 4:9-Niederlage hinnehmen. Das Spiel trugen wir übrigens beim MTV Lüdingworth aus, da es eine Terminüberschneidung mit dem TT-Mädchencamp in Altenbruch gab. In diesem Zusammenhang möchten wir uns noch einmal herzlich für die kurzfristige Hilfe bei unserem Nachbarverein und bei der Stadt Cuxhaven für den unbürokratischen, schnellen Ablauf bedanken.

Und dann war es da, das letzte Spiel, das eigentlich schon im Januar  hätte gespielt werden sollen. Da verhinderte aber der Eisregen eine Anreise der Bütteler, die ebenfalls fest im Abstiegssumpf feststecken. So mussten wir uns aus Terminnot auf einen Montag einigen und wir mussten gewinnen, wenn wir noch die Chance auf die Relegation wahren wollten. Das gelang uns dann aber auch mit einem doch ganz überzeugenden 9:4-Sieg.

Jetzt heißt es abwarten, wie die anderen Temas unten noch so spielen. Wir stehen vier Pluspunkte vor dem ATSC und drei vor den Büttelern, die noch drei bzw. zwei Spiele auszutragen haben und dabei auch auf Gegner treffen, gegen die noch gepunktet werden kann.

Fazit: Wir wussten, dass es schwer wird und haben immer gesagt, dass wir gegen den Abstieg kämpfen werden. Sicherlich wären einige Zähler mehr rauszukitzeln gewesen, doch wir müssen mit der Situation umgehen. Noch sind wir nicht unten...aber wenn es im Endeffekt nicht klappt, ist es eben so. Es ist für jeden Akteur ein tolles Erlebnis  in dieser Liga aufzuschlagen und wir würden in einem zweiten Jahr gerne nachweisen, dass wir im ersten Jahr was dazugelernt haben.

1. Herren: “Der TSV ist (mit Levent) wieder da...!!”

Wir alle freuten uns sehr, dass in dem immens wichtigen Spiel beim ATSC erstmalig Levent mit an den Start ging, der die Strapaze auf sich nahm und aus der Nähe von Bingen am Rhein am Freitag anzureisen und am Samstag wieder zu fahren. Das schönste an der Angelegenheit war die Tatsache, dass sich der Aufwand am Ende lohnte! Danke Levent für diesen Einsatz!!
Wir gönnten uns den Luxus zu Siebt mit Christoph aufzustellen, um individuell gegen den ATSC die vermeintlich stärkste Truppe an den Start zu schicken und Basti agierte nur im Doppel.
In den Doppeln lagen wir allerdings gleich mal wieder zurück, wobei Mollo und Flo etwas überraschend klar die Paarung Frank und Leander besiegen konnten (3:0). Die neu aufgestellten MO und Levent unterlagen gegen Mitch und Manuel sowie auch knapp in fünf Chrischel und Basti gegen Max und Justin.
Im ersten Einzel hätte Levent einen anderen Spieler als Mitch serviert bekommen müssen. Der war mit seinem Angriffsspiel noch zu stark für unseren “Rasta-Man”, der ja im Prinzip auch ohne Training in diese Begegnung ging.
MO fuchste sich dann gegen Frank – da hatte er früher doch große Schwierigkeiten gegen - ein und konnte unseren zweiten Punkt ergattern.
Flo musste dann der Stärke und Sicherheit von Leanders Defensivspiel am Ende Tribut zollen und unterlag 1:3.
Die Hoffnungen ruhten jetzt auf Mollo, der erstmalig und ja in der Mitte auf Youngster Max traf und am Ende die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Ohne sich mal wieder auf die Returns der Aufschläge einstellen zu können setzte es zwar eine sehr knappe (12:14 in 5.) aber auch verdiente Niederlage und es stand 2:5. Das würde ein dickes Brett werden, aber aufgeben war ja noch nie unsere Stärke.
Christoph findet so langsam  seine alte Sicherheit wieder und schaffte es den guten Justin in fünf Sätzen zu besiegen.
Ebenso kann Chrischel gegen Manuel ziemlich souverän siegen.
Und oben spielt sich jetzt das erste Drama aus ATSC-Sicht ab. Nach 1:1-Spielstand verliert MO die Sicherheit und Mitch führt im vierten Satz mit 7:0. Da geht nix mehr!......Denkste!! MO gewinnt den Satz noch und im fünften geht bei Mitch bis zum 0:10 kein kein Ball mehr auf den Tisch. MO macht sage und schreibe 21 Punkte hintereinander und gewinnt das Spiel. Wahnsinn...und so wichtig!
Und nun fegt Levent gegen Frank jetzt teilweise den Boden der Abendrothhalle. Flink wie ein Wiesel kratzt er fast jeden Ball vom Fußboden und er siegt in vier Sätzen gegen den nicht einfach zu spielenden Frank. Klasse, stark und eine spektakuläre Spielweise! Spiel gedreht von 2:5 auf 6:5!
Ein weiteres Spiel des Abends liefern sich dann Leander und Mollo. Es ist bis zum Ende eines jeden Satzes immer knapp. Es gibt lange Ballwechsel und ein tolles Spiel. Am Ende schafft Mollo ein 11:9 im fünften Satz. Da brechen die Dämme und sein Jubelschrei erstickt auf den Lippen, als er auf dem stumpfen Boden hängen bleibt und sich das Knie verdreht. Was wie Slapstick aussieht und zu Gelächter führt ist sehr schmerzhaft und hoffentlich kann Mollo am kommenden Freitag wieder spielen.
Flo will von der Leistung in nichts nachstehen und besiegt Max mit 3:0 und als Chrischel den Justin in vier Sätzen besiegt haben wir sieben Einzelpunkte hintereinander gemacht und das Spiel von einem 2:5-Rückstand in einen 9:5-Sieg gedreht. Das kam neben Levents Mitwirken vor alles deswegen, weil wir weiter an uns geglaubt haben. Nun müssen wir in den entscheidenden Spielen weiter punkten. Am Freitag in Sandstedt gehen wir dann allerdings erstmal  wieder als Außenseiter in die Partie.

Herren: Erfolgloser Altenbrucher „Koppelspieltag“ in Lamstedt

Neben der 2. Herren, die gleichzeitig gegen die 3. Herren aus Lamstedt antrat und erwartungsgemäß eine klare 1:9-Niederlage einfuhr, spielte unsere „Erste“ gegen die „Zwote“ der Loomster und traf damit im dritten Spiel der Rückrunde auf den dritten Aufstiegsaspiranten und trat auch hier als klarer Außenseiter an. Bis auf Levent – für ihn spielte Christoph – traten wir in Bestbesetzung an und starteten in den Doppeln mit 1:2. Dabei punkteten Chrischel und Basti gegen das nicht zu verachtende Duo Florian Meyn und Christian Schumacher.
Im oberen Paarkreuz gab es dann „Schütte“. Mollo ohne Chance gegen einen sicheren Nils Voß und MO führte im ersten gegen Kai Krüger klar, um den Satz dann abzugeben und auch relativ klar mit 0:3 zu verlieren.
In der Mitte kann Chrischel dann gegen unseren Ex-Vereinskollegen Marvis einen sehr schönen 3:2-Sieg einfahren und holt unseren zweiten Punkt, während Flo mit dem anderen Flo aus Lamstedt zwar immer knappe Sätze spielt aber am Ende in vier verliert.
Christoph macht dann gegen den nicht einfach zu spielenden Christian einen weiteren Punkt in fünf Sätzen aber Basti hat dann seine liebe Mühe mit dem Material von Nachwuchsspieler Steffen Kruse und verliert 0:3.
Leider war man in Lamstedt mal wieder gänzlich ohne oberes Paarkreuz unterwegs, denn Mollo hatte zwar mehr Spaß gegen Kai als gegen Nils, doch auch hier konnte er nur einen Satz gewinnen. Genau so erging es MO gegen Nils und es stand damit schon 3:8.
Auch Flo konnte dann gegen Marvis siegen und holte unseren vierten Punkt, bevor dann Chrischel gegen Flo Meyn dann doch schon nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren musste und das unsere 4:9-Niederlage besiegelte.
Ja, mit irgendetwas unverhofftem war in den ersten drei Begegnungen nicht zu rechnen. Wir müssen uns jetzt auf die Spiele gegen die direkten Konkurrenten fokussieren und versuchen zumindest den Relegationsplatz zu erreichen. Es wird schwer genug! Packen wir’s an!!!
Unsere Begegnung gegen Büttel-Neuenlande wird übrigens jetzt am Montag, 21.03. 2016 nachgeholt.

Lysann & Celina spielen in Otterndorf die Kreisendrangliste der Schülerinnen A

...und bringen einen Pokal mit nach Hause.
 
Bereits bei der Qualifikation im Januar war die Freude groß, dass beide Schwestern sich für die Endrangliste durchsetzen konnten. Und so gab es nichts zu fürchten und nichts zu verlieren.
Und bereits im ersten Spiel gegen ihre eigene Schwester legte Lysann gleich für sich die Marschroute des Tages fest und siegte mit 3:1 Sätzen, davon drei Sätze in der Verlängerung. Fünf weitere Spiele gingen am Ende auf Ihr Konto, vier weitere über fünf Sätze, von denen nur ein einziges verloren ging. Ihr Spiel war über das ganze Turnier voll Freude, zielstrebig und an den entscheidenden Stellen auch trotz ihrer Zurückhaltung kämpferisch.
Dies wurde am Ende mit dem hervorragenden dritten Platz und einem Pokal belohnt, den Lysann freudestrahlend bei der Siegerehrung entgegen nahm.
Celina spielte ebenfalls ihre neun Spiele mit einem positiven Verhältnis (5:4) und am Ende einem guten sechsten Platz. Manchmal fehlte das kleine Quentchen Glück, manchmal der letzte Biss konsequent zu ende zu spielen. 
Aber in jedem Fall für beide die Urkunde / der Pokal eine tolle Bestätigung für unermüdlichen Trainingsfleiß.
 
Wir gratulieren Lysann und Celina ganz herzlich zu ihrer erfolgreichen Teilnahme!

Kreispokal 1. Herren: 4:5 im Achtelfinalkrimi gegen Lune IV

Im Achtelfinale des Kreispokals traf unsere 1. Herren zu Hause auf den TSV Lunestedt IV, die sich mit Tarek Raudszus, Thorsten Winter und Volkmar Runge auf den Weg machten. Wir boten MO, Flo und Mollo auf. Wir gingen nach der Papierform natürlich als Außenseiter in die Partie, zumal die Gäste mit Tarek einen Bezirksoberligaspieler aufbieten konnten, da im Kreispokal die Aufstellungen der Hinrunde zählen. So ging es flott los und Flo sah gegen Tarek nicht schlecht aus bei der 2:4-Niederlage. Da hingegen revanchierte sich MO für die im Punktspiel erlittene Niederlage mit einem 4:1-Sieg gegen Thorsten. Bei Mollo blieb es bei der bisher in Pflichtspielen sieglosen Bilanz gegen Volkmar, der wieder mal seine Effet- und Rotationskünste zur Schau stellte und mit 4:1 sicher siegte. So dachte man, dass alles seine normalen Verlauf nehmen würde. Allerdings drehten wir im zweiten Einzeldurchgang den Spieß um. Lediglich Flo kam ebenso wenig wie Mollo mit Volkmar klar. Dagegen besiegte MO den Tarek und auch Mollo konnte sich gegen Thorsten durchsetzen. Das Spiel des Abends boten dann im letzten Durchgang MO und Volkmar. Nach 2:0-Führung für MO hatte sich Vo eingefuchst und führte 3:2, wobei Satz vier 24:22 für ihn ausging. 3:3 danach und der siebte Satz in der Verlängerung mit dem besseren Ende für den Altmeister, 13:11! Sehr schade, aber nicht zu ändern! Volkmar hatte dreimal gepunktet. Zwischen Mollo und Tarek entwickelt sich dann ein Spiel, das beiden Seiten Spaß macht, Mollo dann sogar mehr als dem Youngster und es kommen klasse Ballwechsel zustande. Am Ende wundert sich Mollo – diesmal mit der nötigen Ruhe ausgestattet – über sich selbst und siegt im siebten Satz. So muss tatsächlich das letzte Spiel das Match entscheiden und Flo und Thorsten wollen alles auch nicht so schnell beenden. Nach einigem Hin und Her in den Sätzen siegt Thorsten dann ebenfalls im siebten Satz und fährt den 5:4-Sieg nach Hause. Zwar schade, aber es war ein tolles Match mit hohem Spaß- und vor allem Trainingsfaktor vor unseren wichtigen Punktspielaufgaben die noch vor uns liegen.

Doppelsieg der Damen zu Beginn der Rückrunde

TSV Altenbruch  -  TuS Huchting  8:5
TV Falkenberg II - TSV Altenbruch  6:8
 
Voller Erwartung und Freude starten wir wieder in die Rückrunde, mit Tabellenplatz 4 aus der Hinrunde im Rücken. Damit hatte niemand wirklich gerechnet, am wenigsten wir selber.
Umso motivierter nun die Stimmung. Und unsere Gäste aus Huchting wie immer richtig gut drauf und sehr herzlich.
Mit ein paar Snacks am Spielfeldrand und an unseren nagelneuen Punktspieltischen ging es ins Spiel ( bei dem wir in der Hinrunde nicht auszurichten hatten, 1:8)
Die Doppel ausgeglichen. Während Carina die viel zu gehäuften Fehler von Marianne gegen Anke mit ihrer perfekt gespielten Noppe und Sonja nicht ausgleichen konnte, spielten Julia und Heike endlich mal wieder konzentriert und fast immer ruhig.Dies sicherlich entscheidend im fünften Satz, den sie dann mit 12:10 für sich knapp aber glücklich entscheiden konnten.
In den Einzeln waren es dann zur Abwechslung mal Marianne und Heike, die in allen vier Spielen die Punkte einsammelten, mit nur einem Satzverlust. Toll, spannend und entscheidend auch der Sieg von Carina gegen Anke. Immer ein sehenswertes Duell, voller Ehrgeiz, absolute Geduld und Konsequenz und sportlich absolut fair. 
In der letzten Einzelrunde machten Julia und Carina dann den ersten Sieg perfekt und mit den Damen aus Bremen beendeten wir wie immer schnatternd und lachend den Abend.
 
Das Spiel gegen Falkenberg war dann auch ein Spiel gegen die winterliche Wettervorhersage, denn für die Nacht war Eisregen angekündigt. Trotzdem machten wir uns nach viel Überlegungen auf den Weg, verlegten den Spielbeginn ein wenig vor und wurden mit den Worten begrüßt:"Ihr könnt auch bei uns übernachten, das haben wir schon geregelt." Toll! Dazu ein köstliches Büffet und wieder perfekte Stimmung.
Und nach den ersten acht Spielen stand es plötzlich 6:2 für uns. Darunter mal wieder beide Doppel. Für uns alle oft wie eine Initialzündung. Im zweiten Teil gingen dann aber manche Spiele ärgerlich, manche Spiele knapp verloren und die Falkenbergerinnen kamen noch einmal richtig nahe ran. So war es das letzte Spiel auf dem Spielplan von Julia gegen Janina, dass uns zwei weitere Punkte und weiterhin Platz 4 in der Staffel sicherte..
Und der Heimweg blieb eisfrei! - Gott sei Dank! - Erst als wir geduscht zuhause auf dem Sofa saßen kam der eiskalte Regen.

Vereinsduell mit Spaßfaktor und 1,1 kg Haribo

Alle acht Spieler standen schon zu Beginn der Trainingszeit pünktlich an der Hallentür. Mit unseren "kleinen Anfängern" starten wir in den Nachmittag mit einem gemeinsamen Aufwärmspiel, einer Staffel, bei der "Zusammenarbeit", eine Vorwärtsrolle und Regeln beim Kartenspiel gefragt waren. Der ersten Runde folgte, auf Wunsch aller, eine Zweite. Bevor wir unsere Tische und Spielmaterial aus den Geräteräumen holten und eine Hälfte der Halle für das "Vereinsduell" vorbereiteten. Schnell war der Spielplan geschrieben, Zähltafeln aufgestellt und Banden platziert, ein wenig Einspielen...
Christoph (Mannschaftsführer der Jungen) entschied sich dafür das Anfängertraining weiterzuführen, während Heike sich dem Punktspiel annahm. Der Vorschlag dass alle Spieler während des Spieles ganz neutral kleine Tips bekommen könnten, um dem Ganzen noch etwas Trainingscharacter zu verleihen, wurde mit Begeisterung angenommen.In den Spielen ging es dann immer hin und her. Während Johann und Leon sich an Celina und Lysann ein wenig die "Zähne ausbissen" und, zwar in Sätzen knapp, aber doch deutlich mit 0:3 jeweils unterlagen lief es für Jan und Yannick genau andersherum. So fehlte es Melanie und LIsa manchmal einfach ein bisschen an der eigenen Ruhe und der spielerischen Erfahrung. Um so größer war die Freude bei LIsa als sie Jan einen Satz abringen konnte.
So blieb die Aufteilung der Punkte vom ersten bis zum letzten Doppel sehr gerecht und alle freuten sich über ein 6:6 am Ende.
Und die Dose Haribo??? 1,1 kg Cola-Flaschen, Nilpferde, Frösche, Schnuller und Läufer überlebten nicht mal die erste Einzelrunde und verschwanden in rasender Geschwindigkeit, dienten als Nervennahrung und kleines "Trostpflaster" und waren Teil einer wirklich fairen, sehr lustigen Partie und toller Stimmung beim TSV Altenbruch-Duell Mädchen gegen Jungen.

1. Herren: Erwartete Niederlage gegen Meisterschaftsfavoriten GTV II

Bereits im zweiten Spiel der Rückrunde bekamen wir mit GTV II den nächsten Hochkaräter und erklärten Meisterschaftsfavoriten im Heimspiel vor die Nase gesetzt. Hier hatten wir uns vorgenommen Spaß und Training zu haben und eventuell ein paar mehr Punkte zu sammeln als den einen im Hinspiel (1:9). Dabei fehlten weiterhin Levent und auch Chrischel war nicht mit von der Partie. Um Christoph dann ein paar weitere Spiele in der 2. Herren zu ermöglichen, bevor er sich wahrscheinlich festspielt, fragten wir kurzerhand bei Axel und Gerrit an, die das Team an diesem Tag ergänzten.
Beim GTV fehlte – wie fast immer- die Nummer 1 Huseyin Özer (wird wohl nur in den entscheidenden Spielen eingesetzt – was für ein Luxus) und auch Waldemar Koch war nicht dabei. Er wurde von Alex Postniakov aus der V. Herren ersetzt.
In den Doppeln hieß es dann leider gleich 0:3, obwohl alle drei Kombinationen nicht chancenlos waren. Mollo und Flo gingen gegen Michael und Lutz ebenso in den Entscheidungssatz wie die neu gebildete Kombi Basti und Gerrit gegen Dominik und Alex. Premiere auf so hoher Bezirksebene feierte dann ebenso das “Linkshändervatersohndoppel” MO und Axel und die verkauften sich gegen Jörg und Andreas eben auch nicht schlecht (1:3).
Die Geschichte der Einzel ist dann schnell erzählt. Lediglich MO und Mollo konnten erfreulicherweise im oberen Paarkreuz gegen Michael siegreich bleiben und schon aus Tradition punktete  Axel als Ergänzung in der 1. Herren gegen Alex wie fast immer. In allen anderen Spielen musste man die individuelle Klasse der Geestemünder neidlos anerkennen und man gratulierte den Gästen am Ende zu einem 9:3-Sieg. Nach dem Catering von MO mit Würstchen und Birgits vorzüglichem Kartoffelsalat gingen die Gedanken auf die nächste Woche wo man im Kellerduell erneut zu Hause auf den TSV Büttel-Neuenlande trifft. Obwohl man selber nicht damit rechnet, dass Neuzugang Levent spielen kann, haben sich die “Fleeter” mit “Adi” Lewandowski eben vom GTV erheblich verstärkt. Da heißt es kommende Woche alle Register zu ziehen, um erste Punkte in der Rückrunde zu erreichen.

1. Herren: 3:9 bei starken Lunestedtern!

Zunächst überschattete die traurige Nachricht die Woche, dass der Vater unseres Neuzugangs Levent verstorben ist. Auch auf diesem Wege sprechen wir unserem neuen Teammitglied unser tiefes Mitgefühl aus.
Somit stand er logischerweise für das erste Rückrundenspiel bei der vierten Vertretung des TSV Lunestedt nicht zur Verfügung. Dafür sprang Christoph ein, der sich noch kurzfristig freiwillig selber dazu entschieden hat in der zweiten Mannschaft aufzuschlagen, mit der Option dass die Erste bei erforderlicher Ersatzgestellung immer Vorrang hat.
In Lunestedt wurde zur Rückrunde kräftig gemischt. Das hoffnungsvolle Talent Tarek Raudszus wechselte in die Dritte und Helmut Koch in die Fünfte. Dafür kamen Rüdiger Runge und Kurt Puckhaber aus der Dritten wiederum in die Vierte. Komplettiert wurde man vom Neuzugang Hauke Blanken vom TuS Tarmstedt und abgesehen von Hauke trifft man hier wohl jetzt auf das routinierteste Team des gesamten Tischtenniskreises mit jahrzehntelanger Erfahrung aus wesentlich höheren Gefilden.
Nun, im Doppel ließ es sich noch sehr gut für uns an. In zwei wahren Fünfsatzkrimis wurden Thorsten Winter mit Michael Hauenschild (nur im Doppel eingesetzt) von Mollo und Flo (16:14 im 5. nach 0:6 und 2:7-Rückstand) sowie das Altmeisterdoppel Rüdiger Runge mit Kurt Puckhaber von MO und Christoph besiegt. Das soll erst mal einer nachmachen! Es stand 2:0 für uns und wir genossen die kurze Zeit der Führung. Danach ging es nämlich steil bergab! Chrischel und Basti müssen sich zunächst dann Volkmar und Horst geschlagen geben.
Mollo ohne wirkliche Chance gegen Rüdiger und MO ebenso gegen den guten Thorsten im oberen Paarkreuz.
Das Spiel von Kurt stellt den in die Mitte aufgerückten Chrischel vor arge Rätsel und Flo fehlt gegen Volkmar in den Sätzen auch ein wenig Fortune.
Horst’s Spielweise liegt unserem Basti nun mal überhaupt nicht und die Gastgeber machen ziemlich schnell sechs Punkte hintereinander und es steht insgesamt 2:6!
Christoph spielt dann gegen Neuzugang und ebenfalls Abwehrer Hauke und Chris spielt gut und konzentriert und mit sehr viel Selbstvertrauen. Er tütet unseren dritten Punkt ein und besonders Christoph ist dieser Sieg zu gönnen!
MO stellt dann Rüdiger schon eine große Aufgabe aber im Endeffekt siegt dann doch die Erfahrung und Cleverness.
Mollo versucht zwar gegen Thorsten mal wieder alles aber Thorsten ist heute einfach eine Nummer zu groß und wirklich bärenstark.
Flo spielt gegen Kurt dann ein gutes Match und er kommt sogar in den Entscheidungssatz. Doch mit den Sätzen schwindet auch die Kraft gegen die “Abwehrsägen” der Lunestedter und er unterliegt. Das war’s dann schon mal wieder, 3:9 und das auch nicht unverdient!
Fazit: Alter schützt vor Tischtennis nicht! Was die sympathischen Altmeister aus Lunestedt zuzüglich eines blendend aufgelegten Thorsten da in dieser Klasse auf den Tisch bringen ist aller Ehren wert! Da muss man einfach den Mund abputzen und sich andere Gegner suchen, gegen die man punkten kann. In Lunestedt war das an diesem Abend nicht möglich. Der angestaute Frust von einigen hielt dann allerdings nicht lange vor. Bei lecker Frikadellen und Bierchen ließ man den Tischtennisabend dann noch gemütlich ausklingen!

Levent – nicht nur sportlich eine Verstärkung!

Unverhofft kommt oft! Ein neues Gesicht saß beim letzten Vorrundenspiel gegen Sandstedt auf der Zuschauerbank und erst im Laufe der nächsten Woche wurde klar, dass der 39jährige Levent Kayretli die 1. Herren zur Rückrunde verstärken wird.
Durch eine berufliche Veränderung hat es Levent nach Cuxhaven verschlagen und er plant sein neues Domizil hier in Altenbruch aufzubauen. Aus der Nähe der Rheinstadt Bingen ist er zunächst ohne seine Familie zu uns gekommen, die er aber schnellstmöglich nachholen möchte.
Sportlich war er im besagten Rheinkreis früher auch fußballerisch ein gefürchteter Goalgetter, der es teilweise in Oberligagefilde schaffte. Schwere Verletzungen ließen ihn dann vermehrt zum Tischtennissport kommen und hier agierte er zuletzt in der Bezirksliga im mittleren Paarkreuz für den TTC 95 Laubenheim.
Der wieselflinke Levent bevorzugt dabei das Abwehrspiel ohne Material und weist in unserem Team zurzeit den höchsten TTR-Wert auf. So wird er in der Rückrunde bei uns direkt im oberen Paarkreuz der 1. Herren aufschlagen, die mit diesem Neuzugang auf erhöhte Chancen im Kampf um den Klassenerhalt hofft.
Bereits in der kurzen Zeit seiner Anwesenheit besticht der Newcomer durch seinen Trainingsfleiß und Ehrgeiz....und noch viel wichtiger.....auch durch seine angenehme und sympathische Art, mit der er hervorragend in dasMannschaftsgefüge passt.
 
Herzlich willkommen, Levent!